Anzeichen einer REM-Schlafstörung, ambulant erhoben im häuslichen Umfeld, als Prodromalmarker der Parkinsonerkrankung

DSpace Repository


Dateien:

URI: http://hdl.handle.net/10900/93152
http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:21-dspace-931522
http://dx.doi.org/10.15496/publikation-34538
Dokumentart: Dissertation
Date: 2019-09-23
Language: German
Faculty: 4 Medizinische Fakultät
Department: Medizin
Advisor: Berg, Daniela (Prof. Dr.)
Day of Oral Examination: 2019-07-18
DDC Classifikation: 610 - Medicine and health
Keywords: Parkinson-Krankheit , Frühdiagnostik
Other Keywords: Parkinsonerkrankung
REM-Schlafstörung
Früherkennung
REM sleep behavior disorder
parkinson's disease
License: Publishing license including print on demand
Order a printed copy: Print-on-Demand
Show full item record

Inhaltszusammenfassung:

Die Parkinsonerkrankung (Parkinson‘s Disease, PD) zählt zu den häufigsten neurodegenerativen Prozessen. Die Rapid Eye Movement (REM) Schlafstörung (REM Sleep Behaviour Disorder, RBD), diagnostiziert durch Analyse im Schlaflabor, ist mit einem erhöhten Risiko für eine PD assoziiert. Eine frühzeitige Diagnose einer RBD hat daher das Potential die Frühdiagnose einer neurodegenerativen Erkrankung zu verbessern, es ist jedoch ein ökonomisches und realitätsnahes Diagnoseverfahren wünschenswert. Im Rahmen einer Pilotstudie wurde das ambulant erhobene Schlafprofil von 16 PD-Patienten im Frühstadium der Erkrankung und 14 gesunden Kontrollen verglichen. Zudem wurden 40 Probanden einer potentiellen Risikokohorte für PD (risk-PD) untersucht. Risk-PD-Probanden wurden definiert durch das Auftreten einer Hyperechogenität der Substantia nigra (SN+) in Kombination mit einem motorischen Kardinalsymptom oder mehreren Prodromal- und Risikomarkern der PD. Mithilfe des RBD Screening Questionnaire (RBDSQ) wurde darüber hinaus bestimmt, welche Personen eine RBD gemäß anamnestischer Kriterien aufwiesen. Das Schlafprofil von Personen mit und ohne RBD wurde gegenübergestellt. Tendenziell gab es in der risk-PD- (3 (9,7%)) und PD-Gruppe (3 (25%)) mehr Personen die Angaben unter einer RBD zu leiden, als in der Kontrollgruppe (1 (7,1%), p>0,05). Die PD-Patienten und risk-PD-Probanden hatten, bezogen auf alle und atone REM-Epochen, sowohl eine vergleichbare EMG- als auch Fuß-Aktivität (pBonf>0,0167). Die Kontrollen zeigten in beiden Ableitungen (EMG und Fuß) jeweils die geringste Aktivität, signifikant verschieden in der EMG-Grundaktivität zu den risk-PD-Probanden (pBonf<0,001), und bezüglich der Fuß-Aktivität zu den PD-Patienten (pBonf=0,001). Für die Hand-Aktivität lag kein Gruppenunterschied vor (p>0,05). Die Erhebung eines submentalen EMG, sowie von Hand- und Fußbewegungen scheinen geeignete erste Anzeichen einer RBD und somit auch Prodromalmerkmale einer PD zu sein. Die Validität des SOMNOscreenTM plus Gerätes zur ambulanten Schlafaufzeichnung ist durch Folgestudien zu belegen.

Abstract:

Parkinson's Disease (PD) is one of the most common neurodegenerative processes. The Rapid Eye Movement (REM) Sleep Behaviour Disorder (RBD), diagnosed by sleep laboratory analysis, is associated with an increased risk of PD. An early diagnosis of RBD therefore has the potential to improve the early diagnosis of neurodegenerative disease, but an economical and realistic diagnostic procedure is desirable. In a pilot study, the ambulatory sleep profiles of 16 PD patients in the early stages of the disease and 14 healthy controls were compared. In addition, 40 subjects of a potential risk cohort for PD (risk-PD) were examined. Risk-PD subjects were defined by the appearance of hyperechogenicity of the substantia nigra (SN+) in combination with a motor cardinal symptom or multiple prodromal and risk markers of PD. In addition, the RBD screening questionnaire (RBDSQ) was used to determine which individuals had RBD according to anamnestic criteria. The sleep profiles of people with and without RBD were compared. In the risk-PD (3 (9.7%)) and PD (3 (25%)) groups, there was a tendency for more individuals to suffer from RBD than in the control group (1 (7.1%)), p>0.05). PD patients and risk-PD subjects had comparable EMG and foot activity (pBonf>0.0167) relative to all REM epochs and REM epochs with atonia. The controls showed the lowest activity in both leads (EMG and foot), significantly different in baseline EMG activity to the risk-PD subjects (pBonf<0.001), and in foot activity to the PD patients (pBonf=0.001). There was no group difference for hand activity (p>0.05). The elevation of a submental EMG as well as hand and foot movements seem to be appropriate first signs of RBD and thus also prodromal features of PD. The validity of the SOMNOscreenTM plus device for ambulatory sleep recording must be proven by follow-up studies.

This item appears in the following Collection(s)