Einfluss von Komorbiditäten auf die Mortalität bei internistischen Intensivpatienten mit schwerer Sepsis und septischen Schock

DSpace Repository


Dateien:

URI: http://hdl.handle.net/10900/91262
http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:21-dspace-912626
http://dx.doi.org/10.15496/publikation-32643
Dokumentart: Dissertation
Date: 2019-08-02
Language: German
Faculty: 4 Medizinische Fakultät
Department: Medizin
Advisor: Riessen, Reimer (Prof. Dr.)
Day of Oral Examination: 2019-06-25
DDC Classifikation: 610 - Medicine and health
Keywords: Sepsis , Sterblichkeit , Intensivstation
Other Keywords: Mortalität
License: Publishing license including print on demand
Order a printed copy: Print-on-Demand
Show full item record

Inhaltszusammenfassung:

Fragestellung: Trotz Verbesserungen der Therapie von Pat. mit schwerer Sepsis/septischen Schock liegt die Krankenhaus-Mortalität immer noch bei 30-50%. Ziel der Studie war es, die Bedeutung der Komorbiditäten als Todesursache bei Pat. mit Sepsis zu untersuchen. Methoden: Analyse von allen für eine Qualitätsstudie über fünf Jahre prospektiv erfassten 235 Pat. einer Internistischen Intensivstation mit schwerer Sepsis/septischem Schock. Beurteilung der Komorbiditäten durch hinsichtlich der Erkrankungsschwere, -häufigkeit modifizierten Charlson Score of the Severity of Comorbidities (CSSC). Zusätzlich wurden Sepsis Severity Score (SSS), SAPS II u. SOFA sowie der Knaus Score als Maß der Alltagsfunktionalität erhoben. Bei jedem Verstorbenen teilten vier Begutachter (Doktorand, internistischer & anästhesiologischer Intensivmediziner sowie internistische Grundbehandler) auf Basis der Patientendokumentation den Einfluss der Komorbiditäten auf das Versterben in eine von vier Kategorien ein. Ergebnisse: Die Krankenhaus-Mortalität betrug 33.2% (78/235) bei einer SMR von 0.65 (SSS). Die Mortalitätsrate lag zwischen 15.6% bei Pat. mit niedrigem CSSC (0-1, n=24) u. 56.3% bei Pat. mit hohen CSSC (>10, n=22). Die AUC des CSSC betrug 0.57 u. des Charlson Comorbidity Index 0.55. Alter <50J war mit einer niedrigeren Mortalität (21.6%) assoziiert. Eine Immunsuppression hatten 40% aller Pat. u. 50% der Verstorbenen. Die höchste Mortalität wiesen Pat. mit schwerer chron. pulm. Erkrankung/pulm. Hypertonie (52.9%, n=9/17), schwerer maligner Erkrankung (48.6%, n=17/35) u. schwerer Lebererkrankung (47.6%, n=10/21) auf. Der Gesundheitszustand vor KH-aufnahme war bei 5.1% der Verstorbenen normal (Knaus A), bei 41% stark eingeschränkt (Knaus D). Sepsis als alleinige Todesursache wurde in 6.4- 11.5% der Fälle eingestuft, Sepsis als führende Todesursache mit rel. Komorbiditäten in 15.4-52.6%, Sepsis u. Komorbiditäten gleichermaßen in 20.5- 44.9% u. Komorbiditäten als führende Todesursache in 17.9- 39.7% der Fälle. Die Beurteilerübereinstimmung lag bei einem Kappa von 0.26. Schlussfolgerung: Schwere Komorbiditäten waren bei Sepsis-Pat. einer Internistischen Intensivstation sehr häufig u. wurden durch vier Begutachter überwiegend als führender Faktor für das Versterben angesehen. Gemessen an der niedrigen Beurteilerübereinstimmung durch hinsichtlich Methoden scheint eine objektive Einschätzung jedoch nur schwer möglich.

This item appears in the following Collection(s)