Ermittlung relativer Chronologie und die Linear-B-Entzifferung

DSpace Repository


Dateien:

URI: http://hdl.handle.net/10900/88074
http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:21-dspace-880745
http://dx.doi.org/10.15496/publikation-29459
Dokumentart: Buch (Monographie)
Date: 2019-07-16
Language: German
Faculty: 5 Philosophische Fakultät
Department: Allgemeine u. vergleichende Literaturwissenschaft
DDC Classifikation: 400 - Language and Linguistics
430 - Germanic languages; German
480 - Hellenic languages; classical Greek
Keywords: Linear B , Entzifferung , Chronologie , Phaistos , Antike , Literatur , Mittelalter , Minnesang
Other Keywords: relative Chronologie
Diskos von Phaistos
Deutscher Minnesang
Linear-B-Entzifferung
Perfomativität
Textgegenwart
originärer Rezipient
Griechisches Alphabet
original audience
Greek alphabet
Phaistos disc
German Minnesang (courtly love poetry)
Linear B script
performativity
text moment
ISBN: 978-3-946552-27-7
License: Creative Commons - Attribution, Non Commercial, No Derivs
Show full item record

Inhaltszusammenfassung:

 
Die Darstellung erläutert und illustriert ein Verfahren, die zeitliche Abfolge von Texten ohne Zuhilfenahme äußerer Daten zu bestimmen. Indem die Texte als aktuales Sprechereignis verstanden werden, treten sie in ihrer jeweiligen authentischen Gegenwart in den Blick. Getragen von ihrem originären Sprecher in actu, setzen sie – in dessen elementarer Funktion – ein verstehendes Äquivalent frei, den originären Rezipienten. Als Gegenüber des Sprecher-Subjekts, zugleich aber nur aus diesem ableitbar, bekundet er eine räumliche Gegenwart, die zugleich zeitliche Gegenwart beglaubigt und mit dieser notwendig verfällt. – Das Verfahren erweist die Vorstellung vom Alter des griechischen Alphabets und damit zugleich die seit 1952 herrschende Deutung der bronzezeitlichen Linear-B-Schrift als revisionsbedürftig.
 
Der Verfasser kann einzelne Rückfragen zur Chronologie nicht beantworten. Sollten die Umstände es nahelegen, behält er sich vor, zu gegebener Zeit seinen kompletten Datenbestand mit Suchfunktion online zugänglich zu machen.
 

Abstract:

The article illustrates a method for determining the temporal sequence of texts without the use of external data. By interpreting the texts as an instant speech event, one can focus on their authentic presence. As they are communicated by the speaker of origin in actu, they – in their most elementary function – construct a comprehending equivalent, i.e. the original addressee. He is a vis à vis of the speaking subject and simultaneously, however, derived from the speaking subject. In this capacity, he possesses a temporal and consequently a spatial presence, which with the former necessarily decays. - The method provides evidence that both the conception of the age of the Greek alphabet and the since 1952 prevailing interpretation of the Bronze-age Linear B script stand in need of revision.

This item appears in the following Collection(s)

cc_by-nc-nd Except where otherwise noted, this item's license is described as cc_by-nc-nd