Untersuchung von Folatrezeptor alpha und Thymidylatsynthase im mesenchymalen Gewebe von Weichteilsarkomen

DSpace Repository


Dateien:

URI: http://hdl.handle.net/10900/84340
http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:21-dspace-843401
http://dx.doi.org/10.15496/publikation-25730
Dokumentart: Dissertation
Date: 2018-10-02
Language: German
Faculty: 4 Medizinische Fakultät
Department: Medizin
Advisor: Kopp, Hans-Georg (Prof. Dr.)
Day of Oral Examination: 2018-06-19
DDC Classifikation: 610 - Medicine and health
Keywords: Weichteilsarkom , Thymidylatsynthase
Other Keywords: Folatrezeptor alpha
Pemetrexed
License: Publishing license including print on demand
Order a printed copy: Print-on-Demand
Show full item record

Inhaltszusammenfassung:

Im Mittelpunkt dieser Arbeit stand die Frage, ob mesenchymale Tumorzellen die Proteine FRα und TS exprimieren. Hierfür wurden Weichteilsarkombiopsien durch immunhistochemische Färbemethoden gescreent. Beide Proteine sind in essenzielle zelluläre Stoffwechselwege eingebunden und stellen bereits wichtige Biomarker in der Diagnostik und Behandlung epithelialer Tumoren dar. Bislang wurden sie jedoch nicht im mesenchymalen Gewebe von Weichteilsarkomen erforscht. Die Experimente zeigten keine Expression von FRα in der untersuchten Studienpopulation. Dagegen konnte eine Expression von TS bestätigt werden. Die Mehrzahl der Proben zeigte eine geringe TS-Expression in der semiquantitativen Analyse, was im Hinblick auf aktuelle Forschungsarbeiten mit einem besseren Ansprechen auf gegen TS gerichtete Medikamente verbunden sein könnte und einen möglichen Therapieansatz darstellt. Das Liposarkom wies im Vergleich den größten Anteil niedriggradiger Proben auf. In der statistischen Auswertung wurden keine signifikanten Zusammenhänge zwischen den demographischen und klinischen Charakteristika der Patienten und der Ausprägung der TS-Expression festgestellt. Dies könnte in der geringen Fallzahl begründet liegen. Darüberhinaus gelang es in der retrospektiven Analyse von mit Pemetrexed behandelten Studienteilnehmern nicht, die Wirkung des Medikamentes in der Auswertung isoliert zu betrachten. Eine Liposarkomprobe fiel durch eine auffallend lange Krankheitsstabilisierung unter der Behandlung mit dem Multi-Enzym-Inhibitor auf. Dabei wies das Gewebe eine ausgeprägte Nekrose auf. Eine allgemeine Aussage lässt sich daraus nicht ableiten. Im Rahmen der vorliegenden Dissertation gelang der Ausschluss einer FRα-Expression und der qualitative Nachweis von TS in mesenchymalen Tumorzellen. Mögliche Korrelationen zwischen Tumorsubtyp, klinischen und demographischen Charakteristika und dem Ansprechen auf eine gegen TS-gerichtete Therapie sind zum Zeitpunkt des Verfassens dieser Arbeit als Hypothesen zu betrachten, die für eine signifikante Bewertung in größer angelegten Studien validiert werden müssten.

This item appears in the following Collection(s)