Warum die Kunst-Marke "Die Mannschaft" für die Überkommerzialisierung des DFB steht

DSpace Repository


Dateien:
Aufrufstatistik

URI: http://hdl.handle.net/10900/84180
http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:21-dspace-841807
http://dx.doi.org/10.15496/publikation-25570
Dokumentart: Journal (Komplette Ausgabe eines Zeitschriftenheftes)
Date: 2018-09-14
Source: NACHSPIELZEIT - die Schriftenreihe des Deutschen Instituts für Sportmarketing ; 2018, 3
Language: German
Faculty: 9 Sonstige / Externe
Department: Sonstige/Externe
DDC Classifikation: 330 - Economics
Keywords: Marketing , Sport
Other Keywords: Sportmanagement
Sportmarketing
Sport Marketing
Sport Management
ISBN: 2196-0372
License: Publishing license including print on demand
Order a printed copy: Print-on-Demand
Show full item record

Inhaltszusammenfassung:

Mit dem WM-Desaster soll eine neue Ära beim DFB starten – Schluss mit künstlichen Pseudonymen wie "Die Mannschaft". Doch wie konnte die Marketing-Kampagne nach dem WM-Titel 2014 so dermaßen scheitern? Wie konnte aus einem Spitznamen das Sinnbild der Überkommerzialisierung werden?

This item appears in the following Collection(s)