Intrathorakale Anastomosen-Insuffizienz - chirurgisches Problem, endoskopische Therapie

DSpace Repository


Dateien:

URI: http://hdl.handle.net/10900/83834
http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:21-dspace-838345
http://dx.doi.org/10.15496/publikation-25224
Dokumentart: PhDThesis
Date: 2018-08-28
Language: German
Faculty: 4 Medizinische Fakultät
Department: Medizin
Advisor: Königsrainer, Alfred (Prof. Dr. med.)
Day of Oral Examination: 2018-07-25
DDC Classifikation: 610 - Medicine and health
Keywords: Endoskopie , Postoperative Komplikation , Ösophagektomie , Vakuumtherapie
License: http://tobias-lib.uni-tuebingen.de/doku/lic_mit_pod.php?la=de http://tobias-lib.uni-tuebingen.de/doku/lic_mit_pod.php?la=en
Order a printed copy: Print-on-Demand
Show full item record

Inhaltszusammenfassung:

Einleitung: Eine postoperative, intrathorakale Anastomoseninsuffizienzen (ITAI) stellt die schwerwiegendste Komplikation nach Ösophagus- oder Magenresektionen dar. In den letzten Jahren hat sich das endoskopische Komplikationsmanagement bei ITAI gewandelt. Wurden zunächst ITAI mittels Stent-Implantation überbrückt, wird aktuell zunehmend die endoskopische Unterdrucktherapie eingesetzt. Methodik: Es erfolgte eine retrospektive Analyse aller Patienten mit Ösophagus- und proximalen Magenresektionen, der Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Transplantationschirurgie der Universität Tübingen im Zeitraum 2005 bis 2016. ITAI wurden entsprechend der CAES-Klassifikation eingeteilt und je nach Häufigkeit, Art der Therapie und klinischem Verlauf ausgewertet. Anhand der Ergebnisse wurde eine SOP für das primäre diagnostische und endoskopisch-therapeutische Management entwickelt. Ergebnisse: Im gesamten Beobachtungszeitraum entwickelten 24/176 Patienten (13,64%) eine ITAI. In der CAES-Einteilung der Insuffizienzen hatten 3 Patienten eine Insuffizienz Typ I, 17 Patienten eine Insuffizienz Typ IIa, 2 Patienten eine Insuffizienz Typ IIb und je 1 Patient eine Insuffizienz Typ IV a und b. Eine primäre endoskopische Therapie erfolgte bei 83,33% der Patienten. 15 Patienten wurden primär mittels Stent und 4 Patienten mit endoskopischer Unterdrucktherapie (EVT) behandelt. Ein Drittel der Patienten hatten nach Stentimplantation ein Therapie-Versagen. Hiervon erhielten 3 Patienten eine weiterführende EVT. Die EVT erfolgte bei insgesamt 7 Patienten, wobei im weiteren Verlauf kein Therapiewechsel notwendig war. Die EVT führte bei 71,43% der Patienten zu einer Ausheilung der ITAI. Insgesamt verstarben 8/176 Patienten während des postoperativen Krankenhausaufenthaltes (4,54%), hiervon hatten 5 Patienten eine nachgewiesene ITAI. Diskussion: Eine frühe endoskopische Anastomosen-Beurteilung erscheint sinnvoll und kann direkt mit einer primären endoskopischen Therapie verbunden werden. Anhand der Literaturrecherche und der Auswertung der eigenen Daten wird die primäre EVT empfohlen.

This item appears in the following Collection(s)