Canaloplasty for Treatment of Open Angle Glaucoma

DSpace Repository


Dateien:
Aufrufstatistik

URI: http://hdl.handle.net/10900/82612
http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:21-dspace-826121
http://dx.doi.org/10.15496/publikation-24003
Dokumentart: Dissertation
Date: 2018-06-08
Language: English
Faculty: 4 Medizinische Fakultät
Department: Medizin
Advisor: Gelisken, Faik (Prof. Dr.)
Day of Oral Examination: 2018-01-18
DDC Classifikation: 610 - Medicine and health
Keywords: Glaukom
Other Keywords: Glaucoma
License: Publishing license including print on demand
Order a printed copy: Print-on-Demand
Show full item record

Inhaltszusammenfassung:

Die Kanaloplastik ist ein neues Verfahren in der Glaukomchirurgie mit einem hohen Sicherheitsprofil. Ein wesentlicher Vorteil dieses Verfahrens liegt in der 46 schnellen postoperativen Genesung, die eine verbesserte Lebensqualität für die Patienten bedeutet. In dieser Dissertationsarbeit werden die Ergebnisse von zwei Studien zur langfristigen Wirksamkeit der Kanaloplastik sowie zum Umgang mit einer befürchteten intraoperativen Komplikation. In der ersten Studie konnte gezeigt werden, dass der drucksenkende Effekt der Kanaloplastik im Verlauf allmählich nachlässt, so dass nach 5 Jahren bei mehr als die Hälfte der Patienten eine zweite Operation erforderlich wurde. Die Kanaloplastik demonstrierte ein sehr hohes Sicherheitsprofil. Visusbedrohende Komplikationen, wie aus der fistulierenden Chirurgie bekannt, sind nicht zu erwarten. Da keine chirurgische Maßnahme eine permanente Druckregulation bisher gewährleisten kann, bietet die Kanaloplastik eine stufenweise Glaukomtherapie. Die erste Stufe bildet die erfolgreich durchgeführte Kanaloplastik. Sobald der Effekt der Kanaloplastik nachlässt, kann der Faden aus dem Schlemm’schen Kanal entfernt werden (mikroinvasive Faden-Trabekulotomie) gefolgt von einer klassischen Trabekulektomie falls zum späteren Zeitpunkt erforderlich. Die Kanaloplastik ist jedoch chirurgisch anspruchsvoll. Chirurgische Erfahrung, individuelle anatomische Variationen und Steifheit der verwendete Katheter, sind wichtige Faktoren, die den Erfolg des Eingriffs bestimmen. In bis zu 15% der Augen kann der Schlemm‘sche-Kanal nicht kathetarisiert werden, oder der Spannungsfaden kann nicht eingesetzt werden. In diesen Fällen kann der Eingriff in in eine 180- oder 360-Grad Trabekulotomie umgewandelt werden. Die Ergebnisse der zweiten Studie zeigen, dass diese Strategie eine signifikante Drucksenkung mit einer deutlichen Reduktion der Augentropfen erreichen kann.

Abstract:

Canaloplasty has widened our treatment options for glaucoma. The bleb avoiding nature of the procedure results in a high safety profile. Canaloplasty allows also a rapid recovery after surgery. It can therefore, be offered for selected glaucoma patients even early in the course of the disease. This work aimed to assess the long term safety and efficacy of canaloplasty in the treatment of open angle glaucoma. The procedure was moderately successful in lowering the IOP in the long-term. Additional topical anti-glaucoma medications were necessary to achieve satisfactory IOP control over time. Ultimately, more than half of operated eyes had to undergo a second surgery to keep the IOP within satisfactory levels after 5 years. However, it should be considered, that no procedure can guarantee permanent IOP control. Therefore, canaloplasty can be used to gain time before further surgery becomes necessary. We consider canaloplasty as a part of a so-called triple escalating glaucoma treatment: canaloplasty followed first by MIST and then by trabeculectomy. Canaloplasty, however, is a surgically challenging procedure. Catheterisation of Schlemm’s canal is not always possible. Surgical experience, individual anatomical variations and the catheter type/rigidity used are important variables that determine the success of the operative technique. In the second study, we analyzed two possible “escape” strategies in cases of catheterisation failure or cheese wiring of the prolene suture through the trabecular meshwork. Our results showed that converting the procedure into 180° or 360° trabeculotomy, achieved a good IOP lowering effect. The number of topical antiglaucoma medications was significantly reduced as well. The safety and efficacy of the procedure was as high as the originally intended canaloplasty.

This item appears in the following Collection(s)