Dynamic and kinetic of HCV viral load under the new treatment with direct acting antivirals in a patient cohort of the University Clinic Tuebingen 2014-2017

DSpace Repository


Dateien:
Aufrufstatistik

URI: http://hdl.handle.net/10900/81454
http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:21-dspace-814545
http://dx.doi.org/10.15496/publikation-22848
Dokumentart: Dissertation
Date: 2018
Language: English
Faculty: 4 Medizinische Fakultät
Department: Zahnmedizin
Advisor: Jahn, Gerhard (Prof. Dr.)
Day of Oral Examination: 2018-04-12
DDC Classifikation: 610 - Medicine and health
Keywords: Viren , Zahnmedizin , Virologie
Other Keywords: Hepatitis C Viren , HCV Infektion
virology , dentistry
License: Publishing license including print on demand
Order a printed copy: Print-on-Demand
Show full item record

Inhaltszusammenfassung:

Hepatitis C Viren sind weltweit verbreitet und es werden 185 Millionen infizierte Menschen geschätzt. Ein wesentliches Problem der HCV Infektion ergibt sich durch die hohe Chronizitätsrate von ungefähr 80%, auf deren Boden Leberzirrhose oder auch Leberzellkarzinome entstehen können. Zunächst gab es in den 1990er Jahren Therapie mit Interferon kombiniert mit Ribavirin. Die Therapieerfolge lagen jedoch nur bei 50 % und waren HCV Genotyp abhängig. Dies änderte sich wesentlich seitdem die direkt wirksamen antiviralen Substanzen (DAAs) ab 2014 verfügbar wurden. Mit diesen DAAs werden Therapieerfolge/Heilung von ungefähr 95 % in sehr kurzer Zeit erreicht. In dieser Arbeit wird die Auswertung von 437 Patienten mit chronischer HCV-Infektion, die am Universitätsklinikum Tübingen in der Zeit von Jan. 2014 bis April 2017 behandelt wurden, analysiert. Bei sechs Patienten lag eine Koinfektion mit HIV vor und bei zwei Patienten eine Koinfektion mit HBV. Die Koninfektionsraten waren relativ niedrig, welches an der Patientenkohorte des Universitätsklinikums Tübingen liegen dürfte. In größeren Ballungsräumen ist die Prävalenz von HBV und insbesondere HIV Infektionen deutlich höher. In 15 Patienten gab es einen Relapse und nach Beendigung der Therapie wurde die HCV RNA wieder im Blut nachweisbar. Diese 15 Patienten sind unter Therapie und nach Therapieende bezüglich der HCV Viruslast detailliert dargestellt. Da verschiedene Therapiekombinationen und insbesondere auch Therapiezeiten (8 Wochen, 12 Wochen, 24 Wochen) zur Anwendung kamen, wurden diese mit anderen Parametern wie HCV Genotypen, Alter und Geschlecht der Patienten, Koinfektionen und andere klinische Daten in 124 Bezug gesetzt. Die auffälligste Korrelation zwischen Relapse und anderen Parametern ergab sich mit der Diagnose Leberzirrhose. Dies erklärte auch den zunächst überraschenden Befund, dass die Patienten mit den beiden längeren Therapiezeiten eine höhere Relapse Rate hatten als die Patienten mit 8 Wochen Therapie. Die 24-Wochen-Behandlungsdauergruppe bestand hauptsächlich aus Leberzirrhose-Patienten. Die Resultalte dieser Arbeit zeigen eindrucksvoll den raschen Therapieerfolg und die hohe Rate von 95.95 % des Therapieerfolges mit den neuen direkt wirksamen antiviralen Substanzen (DAAs) bei chronischen HCV Infektionen in den letzten drei Jahren. Deutlich wird auch, dass es gehäufter zu Therapieversagen kommt, wenn im Rahmen der chronischen Hepatitis C schon eine Leberzirrhose oder geringe PLT (Thrombozytenzahl) vorliegen.

Abstract:

There are approximately 185 million HCV infected people all over the world. A serious problem of HCV infection is the high chronicity rate of about 80% HCV-infected patients may develop liver cirrhosis or hepatocellular carcinoma. The HCV standard therapy with interferon and ribavirin was used since1990s, the success rate of this treatment was only about 50%, and it was HCV genotype dependent. This changed significantly since the direct-acting antivirals (DAAs) became available from 2014 onwards. The success rate is about 95% and can be achieved in a very short time. In this study, 437 patients with HCV infection who were treated at the University Hospital Tübingen in the period from Jan. 2014 to April 2017 were analyzed. In the cohort, six patients were coinfected with HIV and two patients were coinfected with HBV. The rate of coinfection was relatively low because of the specific patient population of the Tübingen University Clinic. In larger cities, the prevalence of HBV and especially HIV infection is higher. In this cohort, 15 patients relapsed after the treatment and the HCV RNA was detectable in the blood. These 15 patients are analyzed during treatment and after treatment with respect to multiple factors such as viral load. Since different treatment regimens and treatment durations (8 weeks, 12 weeks, 24 weeks) were used, these were related to laboratory and clinical parameters such as HCV genotypes, age, and gender of the patients, coinfections, etc. The most striking correlation was seen between relapse and liver cirrhosis. This also explained the unexpected finding that the patients with the longer treatment of 24 weeks treatment duration had a higher relapse rate than the patients with 8 weeks or 12 weeks duration. However, the 24 weeks treatment duration is mainly consisted by liver cirrhosis patients. 123 The analysis in this study shows impressively quick treatment success rate of 95.95% of the new direct-acting antivirals (DAAs) in HCV infected patients. The liver cirrhosis patients and the low PLT patients had the lower success rate.

This item appears in the following Collection(s)