A la surface des fonds. Die Graphikerin und Malerin Gisèle Celan-Lestrange (1927-1991)

DSpace Repository


Dateien:
Aufrufstatistik

URI: http://hdl.handle.net/10900/81422
http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:21-dspace-814228
http://dx.doi.org/10.15496/publikation-22816
Dokumentart: Dissertation
Date: 2018-04-12
Language: German
Faculty: 5 Philosophische Fakultät
Department: Kunstgeschichte
Advisor: Jürgens-Kirchhoff, Annegret Prof. Dr.
Day of Oral Examination: 2013-04-12
DDC Classifikation: 700 - The arts; fine and decorative arts
Keywords: Kunst , Frankreich , Grafik , Malerei , Druckgrafik , Zeichnung
Other Keywords: 20. Jahrhundert
Celan-Lestrange
Paul Celan
Künstlerbuch
License: Publishing license excluding print on demand
Show full item record

Inhaltszusammenfassung:

Die französische Grafikerin und Malerin Gisèle Celan-Lestrange (1927-1991) lebte und arbeitete als freischaffende Künstlerin in Paris. Sie studierte von 1945-1949 an der Académie Julian Malerei und Zeichnung. Im Atelier von Johnny Friedlaender beschäftigte sie sich von 1954-1957 intensiv mit der Technik der Radierung. Ihr eindrucksvolles Gesamtwerk ist seit Erscheinen eines kommentierten Katalogs ihrer Werke (2009) einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich. Die vorliegende Arbeit zeichnet die künstlerische Entwicklung von Gisèle Celan-Lestrange über mehr als vier Jahrzehnte hinweg nach, wobei auch historische und zeitgenössische Kunstkontexte berücksichtigt werden. Zahlreiche Bildbesprechungen tragen bei zu einem umfassenden Verständnis ihres Gesamtwerks. Dargestellt wird außerdem die Zusammenarbeit der Künstlerin mit ihrem Ehemann Paul Celan, unter anderem die Entstehung und Konzeption der beiden Künstlerbücher ›Atemkristall‹ (1965) und ›Schwarzmaut‹ (1969), und ihre den Tod des Dichters überdauernde künstlerische Auseinandersetzung mit seinen Gedichten.

Abstract:

The French graphic artist and painter Gisèle Celan-Lestrange (1927-1991) lived and worked as a freelance artist in Paris. She studied painting and drawing from 1945 to 1949 at the Académie Julian. From 1954 to 1957 she worked intensively on the technique of etching at the studio of the artist Johnny Friedlaender. Since the appearance of a commented catalog of her works (2009), the whole of her impressive oeuvre has been accessible to a wider public. The present dissertation traces the artistic development of Gisèle Celan-Lestrange over the course of more than four decades while also taking into account historic and contemporary art contexts. Numerous descriptions of pictures contribute to a comprehensive understanding of her oeuvre. In addition, the artist’s collaboration with her husband Paul Celan is also presented, including the origin and conception of the two artist’s books “Atemkristall” (1965) and “Schwarzmaut” (1969), as well as her artistic discussion of the poet’s poems, a confrontation which outlasts his death.

This item appears in the following Collection(s)