Die Burgen Hauenstein und Rodenegg und ihre Funktionen für die Familie Wolkenstein-Rodenegg (1438-1491)

DSpace Repository


Dateien:
Aufrufstatistik

URI: http://hdl.handle.net/10900/81031
http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:21-dspace-810314
http://dx.doi.org/10.15496/publikation-22425
Dokumentart: Zulassungsarbeit
Date: 2018
Language: German
Faculty: 5 Philosophische Fakultät
Department: Geschichte
DDC Classifikation: 900 - History
940 - History of Europe
Keywords: Burg , Oswald <von Wolkenstein> , Südtirol , Rodeneck , Adel , Niederadel , Mittelalter
Other Keywords:
castle
Oswald von Wolkenstein
nobility
License: Publishing license including print on demand
Order a printed copy: Print-on-Demand
Show full item record

Inhaltszusammenfassung:

Oswald von Wolkenstein, vor allem bekannt als Dichter aus Südtirol, ist einer der besterforschten Niederadligen des 15. Jahrhunderts. Der Dichter gilt als Gründer der Seitenlinie welche als „Wolkenstein-Rodenegg“ bezeichnet wird. Diese Linie etablierte sich in den beiden Generationen, welche Oswald nachfolgten, als eine der wichtigsten und alsbald reichsten Familien in Tirol. In der Arbeit wird die Verbindung der Familie Wolkenstein-Rodenegg zu ihren heimatlichen Burgen analysiert. Dabei stehen zwei Burgen im Fokus, welche auch außerhalb der Wissenschaft bis heute eine ungetrübte Faszination ausüben: Für den Liniengründer Oswald wurde sowohl in den germanistischen als auch den geschichtswissenschaftlichen Untersuchungen eine besondere Bedeutung der Burg Hauenstein im Südtiroler Eisacktal registriert. Zur namensgebenden Burg der Seitenlinie wurde Rodenegg bei Mühlbach im Pustertal. Auf diese hatte bereits Oswalds Sohn zeitweise Zugriff, bevor sie dann in der Enkelgeneration endgültig an die Familie gelangte. Die „Burg“ wird als multifunktionaler Gebäudekomplex verstanden. Über die Analyse einzelner Funktionsbereiche beider Burgen wird die Bedeutung der Anlagen für die Familie im Untersuchungszeitraum sichtbar gemacht.

This item appears in the following Collection(s)