Liu Zhiji's Shitong and its Revival in Ming Dynasty—Pacing Historiography Anew

DSpace Repository


Dateien:
Aufrufstatistik

URI: http://hdl.handle.net/10900/80307
http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:21-dspace-803074
http://dx.doi.org/10.15496/publikation-21701
Dokumentart: Dissertation
Date: 2018-02
Language: English
Faculty: 5 Philosophische Fakultät
Department: Asien- und Orientwissenschaften
Advisor: Vogel, Hans Ulrich (Prof. Dr.)
Day of Oral Examination: 2018-02-07
DDC Classifikation: 950 - History of Asia; Far East
Keywords: China , Geschichtsschreibung
Other Keywords: Ming Dynastie
China
Geschichtsschreibung
China
Historiography
Ming Dynasty
License: Publishing license excluding print on demand
Show full item record

Inhaltszusammenfassung:

Ziel des vorliegenden Forschungsprojektes war es, die These von einem bedeutenden Bruch in der Tradition der chinesischen Geschichtsschreibung in der späten Ming-Dynastie (1396-1644) zu beweisen. Dieser Bruch fand seine Spezifikation in der Wiederbelebung von Werken, die seit mehreren hundert Jahren vernachlässigt und verboten worden waren, vor allem die so genannte shiping 史評 -Literatur (Literatur über die Diskussion und Kritik von Geschichte und Geschichtsschreibung). Infolgedessen kann die Entstehung immer kritischerer Geschichtswerke oder Werke, die Geschichte kritisieren, beobachtet werden. Für die Untersuchung dieser These von einer bedeutenden Veränderung auf dem Gebiet der Geschichtsschreibung wurden zunächst die Hauptmerkmale und Entwicklungen der Ming-Dynastie skizziert - der erste Teil der Dissertation. Um die These von diesem Bruch in der Tradition zu testen, wurde Liu Zhijis 劉知幾 (661-721) Shitong 史通 (Leitfaden der Historiographie) aus der Tang-Dynastie als charakteristisches Beispiel für die shiping-literatur gewählt, die achthundert Jahre nach ihrer Entdeckung wiederentdeckt wurde Entstehung. Deshalb war das Shitong und die "Renaissance" des Shitongs - als eine Besonderheit der aktuellen Prozesse in dieser Zeit - Gegenstand des zweiten Teils und die sogenannte Fallstudie. Ziel war es, das wichtige Werk von Liu Zhiji vorzustellen und die Bedeutung und die Ursache seiner "Wiederentdeckung"zu untersuchen. Als Teil davon war es weiterhin Gegenstand der Arbeit, unübersetzte Teile der Ming zeitlichen Kommentare in eine westliche Sprache zu übersetzen, sowie Aussagen und Kommentare von Ming-Historikern über die Rezeption dieses Werkes. Daher besteht dieser Teil dieses Forschungsprojekts aus der Übersetzung wichtiger Teile der Kommentare - vor allem der aufschlussreichen Vorworte - und der Beschäftigung mit dem Hintergrund der Kommentare. Die Idee hinter dieser Konzentration auf die Kommentare des Shitong war immer, die Wiederentdeckung als Spezifikationen des Bruchs in der historiographischen Tradition zu betrachten. Um die Zusammenhänge und Einflüsse zu verstehen, die zu den Ereignissen im Bereich der Ming-Geschichtsschreibung beigetragen haben, war es wichtig, Prozesse in Ming China - vor allem im akademischen und philosophischen Bereich - zu verstehen, bevor man sich der Geschichtsschreibung zu wendet. Im nächsten Schritt konzentrierte sich die Forschung auf den wichtigen Schwerpunkt der gonglun 公論 Debatte, die versucht, ein Maß für richtig und falsch zu finden. Dieses Merkmal der akademischen Welt wurde dann in den Kontext der Geschichtsschreibung gestellt. Dieser Teil über die Geschichtsschreibung von Ming China stellt den Hauptteil des Forschungsprojekts dar. Auf der Basis vieler verschiedener Ming-zeitlicher Geschichtswerke (wie z. B. Zhu Minggaos Shijiu 史糾, Shao Baos Xueshi 學史 oder Lu Shens Chuanyi Lu 傳疑録) wurden die Veränderungen in der Entwicklung der Geschichtsschreibung in Ming China beleuchtet und veranschaulicht. Es ging darum, besonders die Symptome der Diskontinuität in der Entwicklung der chinesischen Geschichtsschreibung zu zeigen. Dabei erschien die Wiederbelebung des Shitong als ein wichtiges Beispiel für die shiping-Kategorie der Literatur als Ausdruck dieses Bruchs, der neuen Ordnung und der öffentlichen Debatte in der Ming-Dynastie. Der öffentliche Diskurs und der Versuch, ein Standardmaß für richtig und falsch in der Geschichtsschreibung zu finden, sind die innovativen Besonderheiten der Ming-Geschichtsschreibung; diese wurden im Hauptteil der vorliegenden Studie gezeigt. Zusammenfassend wurde gezeigt, dass viele kritische Werke über Geschichte und Geschichtsschreibung Zeugnis über diese Eigenschaften, die bedeutenden Entwicklungen und den Bruch mit der Tradition in der Ming-Dynastie geben.

Abstract:

The aim of the present research project was to prove the thesis of a significant break in the tradition of Chinese historiography in late Ming dynasty (1396-1644). This break found its specification in the revival of works which had been neglected and forbidden for several hundred years, especially the so-called shiping 史評-literature (literature about discussing and criticizing history and history works). In consequence, the emergence of ever more critical history works or works criticizing history can be observed. For the investigation of this thesis of a significant change in the field of historiography firstly the main features and progressions of Ming dynasty were sketched-the first part of the dissertation. To test the thesis of this change in tradition, Liu Zhiji's 劉知幾 (661-721) Shitong 史通 (Generalities on Historiography) from Tang dynasty was chosen as a characteristic example of the shiping-literature which was rediscovered eight hundred years after its emergence. Therefore, the Shitong and the "renaissance" of the Shitong-as a peculiarity of on-going processes in this time-was the subject of the second main part and the so-called case study. The aim was to introduce Liu Zhiji's important work and examine the importance and the cause of this "rediscovery" of Liu Zhiji's work. As part of this, it further was an object of the work to translate untranslated parts of the Ming time commentaries into a Western language, as well as statements and comments of Ming time historians concerning the reception of this work. Hence, this part of this research project consists of the translation of important parts of the commentaries-especially the insightful prefaces-and the occupation with the setting and background of the commentaries. The idea behind this concentration on the commentaries of the Shitong was always to regard them as specifications of the break in historiographical tradition. To understand the correlations and influences which contributed to the happenings in the realm of Ming historiography, it was important to understand ongoing processes in Ming China-particularly in the academic and philosophical realm-before concentrating on historiography. In the next step the research focused on the important point of the ongoing gonglun 公論 debate which tried to find a measure for what is right and wrong. This characteristic of the academic world was then put into the context of historiography. This part on the historiography of Ming China represents the main part of the whole research project. On the basis of many different Ming time history works (like e.g. Zhu Minggao's Shijiu 史纠, Shao Bao's Xueshi 學史or Lu Shen's Chuanyi Lu 傳疑録) the changes concerning the development of historiography in Ming China were put into light and exemplified. It was a matter of especially showing symptoms of the discontinuity in the development of Chinese historiography. Hereby, the revival of the Shitong as one important example of the shiping-category of literature appeared as an expression of this break, new order and public debate in Ming dynasty. The public discourse and the attempt to find a standard measure for what is right and wrong in history writing are the innovative peculiarities of Ming historiography and they were displayed in the main part of the present study. In sum, it was discovered that many critical works about history writing from Ming dynasty give testimony of these characteristics, the significant developments and the break with tradition in Ming dynasty.

This item appears in the following Collection(s)