Karl Barths Gemeindepredigt im Jahre 1913

DSpace Repository


Dateien:
Aufrufstatistik

URI: http://hdl.handle.net/10900/78764
http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:21-dspace-787646
http://dx.doi.org/10.15496/publikation-20162
Dokumentart: Buch (Monographie)
Date: 2017
Language: German
Faculty: 1 Evangelisch-Theologische Fakultät
Department: Evangelische Theologie
DDC Classifikation: 230 - Christianity and Christian theology
Keywords: Barth, Karl
License: Publishing license including print on demand
Order a printed copy: Print-on-Demand
Show full item record

Inhaltszusammenfassung:

In Safenwil galt keine Perikopen-Ordnung, Karl Barth war also in der Wahl der Predigttexte frei, und dies als einziger Pfarrer an seiner Kirche. In Safenwil predigte Pfarrer Barth. Die Predigt bietet wie ebenso der Unterricht Gelegenheit, ja nötigt zur Theologie, und beide sind letztlich Formen theologischer Äußerung. Der Biograph Eberhard Busch scheint in den ersten anderthalb Jahrgängen der wohlerhaltenen Manuskripte der Safenwiler Predigten geblättert zu haben. Die 51 im Jahre 1913 gehaltenen Gemeindepredigten waren lange der erste und älteste Jahrgang, der gedruckt vorlag, gedruckt vorliegendes Dokument der frühen Theologie Karl Barths mithin. Wenn er auf die Vorbereitung der Predigten Sorgfalt und Mühe verwendete, wie versichert wird, was hat er vorgetragen bei freier Textwahl? Die vorliegende Untersuchung entstand im Zusammenhang eines etwas anders gearteten Vorhabens, dem sich alle in Ergebnisse einfügen ließen. Die Zählung der Predigten folgt Barths eigener, in der Zusammenfassung zu Kapiteln mischen sich Einsichten mit praktischen Gesichtspunkten. Bei Referat und Analyse der einzelnen Predigten ist das Augenmerk auf Themen, Hauptgedanken, Gedankenführung gerichtet. In den Zusammenfassungen zum Inhaltsverzeichnis am Anfang sind die Negationen möglichst zurückgedrängt. Dort angemerkte Stichworte und Hinweise mögen das knappe Begriffsregister der Edition ergänzen und helfen vielleicht, Einzelfragen nachzugehen, zB der Geschichte der Religion, der Christologie. Zu Gut und Böse ist nur weniges aufgenommen, nichts zu Selbstsucht usw, Reich Gottes, Erziehung. (Zu Erziehung des Menschen und der Menschheit findet sich manches in der Petrus-Reihe.)

This item appears in the following Collection(s)