Karl Barths Gemeindepredigt im Jahre 1914

DSpace Repository


Dateien:
Aufrufstatistik

URI: http://hdl.handle.net/10900/78763
http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:21-dspace-787632
http://dx.doi.org/10.15496/publikation-20161
Dokumentart: Buch (Monographie)
Date: 2017
Language: German
Faculty: 1 Evangelisch-Theologische Fakultät
Department: Evangelische Theologie
DDC Classifikation: 230 - Christianity and Christian theology
Keywords: Barth, Karl
License: Publishing license including print on demand
Order a printed copy: Print-on-Demand
Show full item record

Inhaltszusammenfassung:

Die vorliegende Untersuchung entstand gleich der über die Gemeindepredigt Barths im Jahre 1913 im Zusammenhang eines etwas anders gearteten Vorhabens, dem sich, die Predigten betreffend, allein Ergebnisse einfügen ließen ; nur die Kriegspredigten sind dort Stück für Stück behandelt, wenn auch knapper. Sie sind in dieser Überarbeitung dennoch nicht ausgelassen: Die formale Seite ist stärker berücksichtigt (Gliederungen). Für Predigt 236 ist eine Beziehung auf Ragaz angenommen, was einerseits die Besonderheit, in der sie ganz für sich steht, erklärt wie andererseits die in Predigt 237 dargelegte Einsicht samt den in Nr 253 ausgeführten Folgerungen besser ins Licht rückt. Wird in der Seitenstudie die Funktion des Krieges in den Predigten des zweiten Halbjahrs näher untersucht, so ist dies für die Fortführung der religiös begründeten Kulturkritik von Bedeutung. Die Zählung der Predigten folgt auch hier Barths eigener, in der Zusammenfassung zu Kapiteln mischen sich Einsichten mit praktischen Gesichtspunkten. Bei Referat und Analyse der einzelnen Predigten ist das Augenmerk auf Themen, Hauptgedanken, Gedankenführung gerichtet. In den Zusammenfassungen zum Inhaltsverzeichnis am Anfang sind die Negationen möglichst zurückgedrängt. Dort angemerkte Stichworte und Hinweise mögen das knappe Begriffsregister der Edition ergänzen und helfen vielleicht, Einzelfragen nachzugehen.

This item appears in the following Collection(s)