Sexualdelikte und sexuelle Gewalt im Kontext von Viktimisierungsstudien

DSpace Repository


Dateien:
Aufrufstatistik

URI: http://hdl.handle.net/10900/78399
http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:21-dspace-783991
http://dx.doi.org/10.15496/publikation-19797
Dokumentart: Buch (Monographie)
Date: 2009
Source: Bochumer Schriften zur Rechtsdogmatik und Kriminalpolitik ; (2009) 7
Language: German
Faculty: Kriminologisches Repository
Department: Kriminologie
DDC Classifikation: 340 - Law
Keywords: Deutschland , USA , Sexualstrafrecht , Viktimologie , Dunkelziffer , Rechtsvergleich
Show full item record

Inhaltszusammenfassung:

Wie viele Straftaten gegen die sexuelle Selbst-bestimmung werden täglich verübt? Um diese Frage zu beantworten, werden immer wieder Dunkelfeldstudien in Form von Opferbefragungen durchgeführt. In der vorliegenden Arbeit werden Studien aus Deutschland und den USA untersucht und gegenübergestellt. Ausgangspunkt ist die juristische Definition der Vergewaltigung, die in den vergangenen Jahrzehnten ständigem Wandel unterworfen war. Der Vergleich der Studien zeigt, dass sich die wechselnde Rechtslage zumeist nicht in den verwendeten Fragestellungen wiederfindet, was sowohl den Vergleich der Studien unter-einander, als auch den Vergleich des Hellfelds mit dem Dunkelfeld erschwert. Letztlich bildet keine der hier untersuchten Studien das Dunkelfeld entsprechend den Tatbeständen des Strafgesetzbuchs ab. Diese Untersuchung zeigt, welche Gesichtspunkte bei der Operationalisierung der Tatbestände beachtet und welche methodischen Standards eingehalten werden sollten, um bei zukünftigen Untersuchungen das Dunkelfeld zuverlässiger abzubilden.

This item appears in the following Collection(s)