Effekte kathodaler transkranieller Gleichstromstimulation (1 mA) auf das Erkennen von Emotionen

DSpace Repository

Show simple item record

dc.contributor.advisor Plewnia, Christian (Prof. Dr.)
dc.contributor.author Eder, Nikola Katharina
dc.date.accessioned 2017-11-03T10:19:41Z
dc.date.available 2017-11-03T10:19:41Z
dc.date.issued 2017
dc.identifier.other 495061859 de_DE
dc.identifier.uri http://hdl.handle.net/10900/78346
dc.identifier.uri http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:21-dspace-783461 de_DE
dc.identifier.uri http://dx.doi.org/10.15496/publikation-19744
dc.description.abstract Das Erkennen und richtige Einordnen der Emotionen anderer stellt eine wichtige Grundlage des Zusammenlebens der Menschen dar. Bei Gesunden kommt es während der Emotionserkennung zu einer Aktivierung im Bereich des Broca-Zentrums, welches Strukturen des Spiegelneuronensystems (MNS) enthält. Dahingegen liegt bei Personen mit Beeinträchtigung sozialer und emotionaler Fähigkeiten, wie es bei Autismus und Schizophrenie der Fall ist, eine lokale Volumenreduktion und geringere Aktivierung bei Emotionserkennung in diesem Bereich vor. Die transkranielle Gleichstromstimulation (tDCS) stellt ein nichtinvasives Gehirnstimulationsverfahren dar, mit deren Hilfe die kortikale Erregbarkeit verändert werden kann. Ziel dieser Studie war es, neue Erkenntnisse über den Einfluss der tDCS auf die Emotionserkennung bei Gesunden zu erlangen, um nachfolgend möglicherweise neue Behandlungsmöglichkeiten für Patienten mit Einschränkung dieser Fähigkeiten zu eröffnen. In einem doppelt verblindeten Cross-over Design wurde an 24 gesunden rechtshändigen Probanden getestet, welchen Einfluss kathodale tDCS (1 mA, 20 min) des linken Gyrus frontalis inferior (IFC) auf das Erkennen von Emotionen anhand des „Reading the Mind in the Eyes“-Tests (RME) hat. Die kathodale tDCS führte zu keinem signifikanten Effekt auf die Emotionserkennung. Weder die Fehlerzahl noch die Reaktionszeit wurden durch die tDCS signifikant beeinflusst. Eine explorative Untersuchung der erhobenen Daten ergab, dass die Probanden in Abhängigkeit ihres individuellen Händigkeitsquotienten (HQ) unterschiedlich gut beim RME-Test abschnitten. Probanden mit schwächer ausgeprägter Rechtshändigkeit erzielten im RME-Test eine niedrigere Fehlerzahl als Probanden mit stark ausgeprägter Rechtshändigkeit. Die durch tDCS erzielten Effekte scheinen nicht nur von den eingesetzten Stimulationsparametern abhängig zu sein, sondern auch von bestimmten Eigenschaften des jeweiligen Individuums. Zur Ergründung der genauen Zusammenhänge bedarf es weiterer Erforschung dieses nichtinvasiven Gehirnstimulationsverfahrens, sodass dessen Therapiespektrum präzisiert und erweitert werden kann. de_DE
dc.language.iso de de_DE
dc.publisher Universität Tübingen de_DE
dc.rights ubt-podok de_DE
dc.rights.uri http://tobias-lib.uni-tuebingen.de/doku/lic_mit_pod.php?la=de de_DE
dc.rights.uri http://tobias-lib.uni-tuebingen.de/doku/lic_mit_pod.php?la=en en
dc.subject.classification Gehirn , Gefühl , Stimulation , Händigkeit de_DE
dc.subject.ddc 610 de_DE
dc.title Effekte kathodaler transkranieller Gleichstromstimulation (1 mA) auf das Erkennen von Emotionen de_DE
dc.type Dissertation de_DE
dcterms.dateAccepted 2017-10-05
utue.publikation.fachbereich Zahnmedizin de_DE
utue.publikation.fakultaet 4 Medizinische Fakultät de_DE

Dateien:

This item appears in the following Collection(s)

Show simple item record