Inventing a State Ceremony: Ottmar von Mohl, Jinmu-tennô and the Proclamation of the Meiji Constitution on February 11th 1889

DSpace Repository


Dateien:
Aufrufstatistik

URI: http://hdl.handle.net/10900/77117
http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:21-dspace-771175
http://dx.doi.org/10.15496/publikation-18518
Dokumentart: Aufsatz
Date: 2017
Source: Beiträge des Arbeitskreises Japanische Religionen ; 11
Language: English
Faculty: 5 Philosophische Fakultät
Department: Asien- und Orientwissenschaften
DDC Classifikation: 290 - Other religions
Keywords: Japan , Kaiser , Verfassung , Mythos
Other Keywords: Jinmu
License: Publishing license including print on demand
Order a printed copy: Print-on-Demand
Show full item record

Inhaltszusammenfassung:

Der 11. Februar 1889 markiert eine der schärfsten historischen Zäsuren des modernen Japans. An diesem Tag wurde mit einer feierlichen Staatszeremonie unter Leitung des Meiji-Tennô die Verfassung des Kaiserreiches Japan offiziell verkündet. Das Datum der Proklamation rekurrierte dabei auf ein mythisch- legendäres Ereignis, die Thronbesteigung Jinmu-Tennôs, des vermeintlich ersten Kaisers von Japan und angeblichen Gründers des Reiches im Jahr 660 v. Chr. Obgleich von der historischen Forschung die rein mythisch-legendäre Fiktivität sowohl jenes „ersten Tennô“ als auch des Gründungsdatums selbst seit langem erwiesen sind, kam und kommt dem Datum bis auf den heutigen Tag (kenkoku-kinen-bi „Reichsgründungstag“) eine hohe staatspolitische Bedeutung zu. Im Einklang mit den Modernisierungsbestrebungen des Kaiserhofes oblag die Konzipierung der Verfassungsfeierlichkeiten vom 11. Februar 1889 dem Kaiser- lichen Hofministerium (kunaishô), dem als ausländischer Berater auch der preußische Diplomat Ottmar von Mohl (1846-1922) angehörte. Aus seinen Aufzeichnungen gehen die Modalitäten, wie auch diversen Probleme, bei der Entwicklung eines passenden Zeremoniells hervor, das der japanischen Tradition ebenso gerecht zu werden suchte wie den Erfordernissen eines modernen Staates im Sinne des ausgehenden 19. Jahrhunderts. Der Artikel setzt sich zum Ziel, das Spannungsverhältnis zwischen traditionell-japanischem und modern-europäischem Hofzeremoniell in diesem Kontext zu untersuchen. Im Fokus der Aufmerksamkeit steht die Synthese staatlicher Zeremonien insbesondere im Hinblick auf den japanisch-deutschen Austausch. Dabei werden ebenso auch Grundprobleme der sog. Erfundenen Traditionen (Invented Traditions) thematisiert wie die Globalisierungskräfte im Kontext des Entstehens von Nationalstaaten in jener historischen Epoche.

Abstract:

February 11th 1889 marks one of the sharpest historical turning points of modern Japan. On this day, the Constitution of the Empire of Japan was officially proclaimed by means of a state ceremony conducted by the Meiji Tennô. The date of the proclamation referred back to a mythic-legendary event, the accession of Jimmu Tennô, ostensibly the first emperor of Japan and alleged founder of the empire in the year 660 BC. Although the entirely mythic-legendary fictive character of both, this “first Tennô” as well as the founding date itself, has long been proven by historical research, this date has been and is to this day (kenkoku-kinen-bi, “Day of the Foundation of the Empire”) attributed high significance for national politics. In accordance with the imperial court's modernization efforts, the conception of the constitution's celebration on February 11th 1889 was incumbent upon the Imperial Palace Ministry (kunaishô), to which the Prussian diplomat Ottmar von Mohl (1846-1922) also belonged as foreign consultant. From his records the terms, as well as diverse problems, of the development of an appropriate ceremonial – which sought to do equal justice to the requirements of Japanese tradition and those of a modern state in the sense of the late 19th century – become apparent. This article examines the tense relationship between traditional Japanese and modern European court ceremonial in this context. The focus is on the synthesis of state ceremonies especially with regards to the Japanese-German exchange. While doing so, the article addresses fundamental problems of the so-called Invented Traditions as well as the forces of globalization in the context of the development of nation states in this historical period.

This item appears in the following Collection(s)