Die Verfassungsverstöße des Nachkriegs-Tennô und ihre Rechtfertigung

DSpace Repository


Dateien:
Aufrufstatistik

URI: http://hdl.handle.net/10900/77116
http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:21-dspace-771167
http://dx.doi.org/10.15496/publikation-18517
Dokumentart: InProceedings (Aufsatz / Paper einer Konferenz etc.)
Date: 2017
Source: Beiträge des Arbeitskreises Japanische Religionen ; 10
Language: German
Faculty: 5 Philosophische Fakultät
Department: Asien- und Orientwissenschaften
DDC Classifikation: 290 - Other religions
Keywords: Tenno , Kaiser , Verfassung , Schintoismus , Japan , Gegenwart
License: Publishing license including print on demand
Order a printed copy: Print-on-Demand
Show full item record

Inhaltszusammenfassung:

Der japanische Kaiser herrscht auf der Basis und mithilfe der Shintô-Zeremonien – trotz der Verfassung. Die Zeremonien haben Vorrang vor jedem anderen Handeln. Tennô tritt sein Amt aufgrund der Shintô-Zeremonien an und wird zum Schluss mit Shintô-Zeremonien beerdigt – auf Kosten des Staates. Die Staatsspitzen nehmen – verfassungswidrig – an den Zeremonien teil. Der Tennô ist außerdem weltlicher Herrscher. Er erhält – unabhängig von der Verfassung – von den zurückgekehrten Botschaftern Einzelheiten über ihre Einsatzorte. Er erfährt – unabhängig von der Verfassung – von den Gouverneuren der einzelnen Präfekturen die Einzelheiten über ihre Probleme. Er erhält – unabhängig von der Verfassung – von der Staatsführung wie aus einzelnen Ministerien vertrauliche Mitteilungen. Der Tennô wird nicht von der Verfassung definiert – wenn er das wäre, wären die nötigen Ausnahmen sehr schwer zu beschreiben – sondern ist in die Verfassung inkorporiert. Wo immer der Tennô in der Verfassung behandelt wird, geschieht das nie aufgrund der Trennungsbestimmungen, sondern immer aufgrund der Civil Religion. Japan gehört einem anderen Religionskreis an als Deutschland. Seine Verfassungsverstöße wären in Deutschland Verfassungsverstöße, in Japan nicht.

Abstract:

The Japanese emperor reigns with the help and on the basis of Shintô ceremonies – despite the constitution. The ceremonies have pre-eminence over all other activities. The Tennô begins his career with Shintô ceremonies and is buried according to Shintô rites – at the expense of the state. The rulers of the state participate in the ceremonies – despite the constitution. The Tennô is also secular ruler. He is briefed by the returning ambassadors – outside of the constitution – about the different areas of the world. He is briefed by the governors of the prefectures – outside of the constitution – about the merits and demerits of their prefectures. He receives – outside of the constitution – confidential communications by the government or by different ministries. The position of Tennô is not defined by the constition. If it were, it would be difficult to explain all the exemptions to the constitution. Rather, he is incorporated into the constitution. Whenever the Tennô is acted on by the constitution, he is seen through the lense of Civil Religion and never through the priciples of the separation of state and religion. Japan belongs to a different civilization than Germany. The afore mentioned violations against the constitution would be violations in Germany, they are not in Japan.

This item appears in the following Collection(s)