A theoretical approach to automatic loanword detection

DSpace Repository


Dateien:
Aufrufstatistik

URI: http://hdl.handle.net/10900/77108
http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:21-dspace-771080
http://dx.doi.org/10.15496/publikation-18509
Dokumentart: Masterarbeit
Date: 2013-09-09
Language: English
Faculty: 5 Philosophische Fakultät
Department: Allgemeine u. vergleichende Sprachwissenschaft
DDC Classifikation: 400 - Language and Linguistics
Keywords: Linguistik , Philologie , Entlehnung , Lehnwort , Phylogenie , Historische Sprachwissenschaft
License: Publishing license including print on demand
Order a printed copy: Print-on-Demand
Show full item record

Inhaltszusammenfassung:

Vor einigen Jahren haben automatische Methoden und Computeranalysen ihren Weg in die Geisteswissenschaften gefunden. Vor allem die Computerlinguistik untersucht und entwickelt neue Methoden. Es ist daher nicht überraschend, dass das Interesse an unterschiedlichen Computeranalysen im Bereich der historischen Linguistik an Interesse gewonnen hat. Neue Ansätze haben die Sicht auf die Untersuchungsmethoden innerhalb der Sprachevolution verändert. Biologische Evolution und Sprachevolution weisen verschiedene Gemeinsamkeiten auf. Die Ähnlichkeiten zwischen Phylogenetik und Linguistik haben zu einer Kombination dieser Bereiche geführt. Die Phylogenetik stellt eine große Anzahl von mathematischen und auch implementierten Methoden zur Verfügung, um unterschiedliche Prozesse zu analysieren. Einige dieser Methoden können auf Grund der Gemeinsamkeiten dieser Bereiche in die historische Linguistik übernommen werden. In der historischen Linguistik ist die Entlehnung ein bekannter evolutionärer Prozess, bei welchem Wörter der einen Sprache in eine andere entlehnt werden. Der Prozess der Entlehnung weist große Ähnlichkeiten mit dem aus der Phylogenetik bekannten Prozess des Horizontalem Gentransfers auf. Horizontaler Gentransfer beschreibt die Übertragung von Genen von einem Organismus in einen anderen. Die Gemeinsamkeit von Entlehnung und Horizontalem Gentransfer ist die Übertragung von Genen oder Wörtern, wobei der Organismus oder die Sprache nicht verwandt sein müssen. Die Phylogenetik stellt mehrere mathematische Methoden und Analysen zur Verfügung, um Horizontalen Gentransfer zu erkennen. Diese könnten in die Linguistik übernommen werden. In dieser Arbeit werden die Hintergründe von Entlehnung und die Grundlagen der Phylogenetik erklärt. Des Weiteren wird die Kombination der beiden Bereiche erläutert. Der neue baumbasierte Ansatz soll zeigen, ob die Methoden aus der Phylogenetik in die Linguistik aufgenommen werden können und ob diese Entlehnungen erkennen können.

Abstract:

For several years, computational methods found their way into humanities. Especially in the field of computational linguistics several analysis andmethods are studied. It is not surprising that computational analysis arouse interest in the field of historical linguistics. Due to such methods, language evolution can be studied from another point of view. Biological and linguistic evolution show certain parallels. Especially the parallels between phylogenetics and linguistics arouse the interest of combining both fields. Phylogenetics provide a great number of mathematical and computational methods for computing di erent tasks. Based on the parallels, the methods can be adapted into historical linguistics. In historical linguistics, the process of borrowing is a well-known evolutionary process where words are borrowed from one language and adapted into another. Borrowing has its corresponding parallel within phylogenetics, namely horizontal gene transfer. Horizontal gene transfer is the process of transferring genes from one organism to another. The similarity between borrowing and horizontal gene transfer is the transfer of genes or words whereas the organisms or languages are not related. Phylogenetics provides several computational methods and analysis to detect horizontal gene transfer. The methods might be adapted into linguistics to detect borrowing. This paper introduces the background of borrowing and phylogenetics as well as the combination of both fields. The new tree-based approach should indicate if provided methods of phylogenetics can be adapted into linguistics for the detection of borrowing.

This item appears in the following Collection(s)