Characterization of the epidemiology of major infectious diseases in the rural region of Tsamba-Magotsi in la Ngounie province in Gabon

DSpace Repository


Dateien:
Aufrufstatistik

URI: http://hdl.handle.net/10900/75750
http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:21-dspace-757508
http://dx.doi.org/10.15496/publikation-17152
Dokumentart: Dissertation
Date: 2017-04-10
Language: English
Faculty: 4 Medizinische Fakultät
Department: Medizin
Advisor: Kremsner, Peter Gottfried (Prof. Dr. med.)
Day of Oral Examination: 2017-03-30
DDC Classifikation: 300 - Social sciences, sociology and anthropology
610 - Medicine and health
960 - History of Africa
Keywords: Epidemiologie , HIV , Hepatitis B , Syphilis , Anämie , Malaria , Schwangerschaft , Gabun , Afrika
Other Keywords: Tsamba-Magotsi
Ngounie
Epidemiology
Gabon
Maternal health
License: Publishing license including print on demand
Order a printed copy: Print-on-Demand
Show full item record

Inhaltszusammenfassung:

Ziel dieser Arbeit ist es, eine Übersicht über die Epidemiologie von Infektionskrankheiten in der ländlichen gabunischen Region Tsamba Magotsi zu erstellen. Dafür wurden verschiedene Quellen benutzt: Ein Zensus der gabunesischen Regierung, prospektiv erhobene Daten des lokalen Krankenhauses sowie Daten von Studien, die in dieser Region durchgeführt wurden. Infektionskrankheiten machten 71% der Krankheitsfälle aus, Malaria ist bei weitem der häufigste Grund für Konsultationen im öffentlichen Gesundheitssystem. Die Prävalenz von HIV, HBV und Syphilis bei schwangeren Frauen lag bei 6,2, 7,3 und 2,5 Prozent. Mikrofilarien wurden in 13,3 Prozent der dicken Tropfen, die von Krankenhauspatienten gemacht wurden, gefunden; Loa loa war die häufigste Spezies. Bei Patienten, die positiv auf Mikrofilarien getestet wurden, war die Malaria-Prävalenz signifikant niedriger als bei Patienten, bei denen keine Mikrofilarien gefunden wurden (21,7%, 95%KI 15,1-28,3%, und 33,2%, 95%KI 30,3-36,0%). Im Gegensatz zu anderen Regionen in Afrika und zu urbanen Regionen Gabuns spielen nicht-infektiöse Krankheiten in Tsamba Magotsi eine untergeordnete Rolle. Durch die derzeitige Einführung einer öffentlichen Krankenversicherung in Gabun und die Verbesserung der Anbindung der ländlichen Regionen durch den Straßenbau wird sich der Zugang zur Gesundheitsversorgung der lokalen Bevölkerung zunehmend verbessern. Die Region ist außerdem gut geeignet für weitere tropenmedizinische Forschungsvorhaben, die ebenfalls einen potentiell positiven Effekt für die Bevölkerung haben werden.

Abstract:

This work aims to describe the basic epidemiology of the Tsamba Magotsi region, a rural area located in the central Gabonese rainforest. Various data sources were used: A governmental census, hospital statistics, and research projects. The population of Tsamba Magotsi is young, with an expansive population pyramid. Infectious diseases caused 71% of the disease burden, with malaria being the most common reason for attending public health care. In pregnant women, the prevalence of HIV, HBV, and syphilis was 6.2, 7.3, and 2.5 per cent, respectively. The blood-smear positivity for microfilaria was 13.3% in hospital patients, with Loa loa being the most common species. In patients infected with microfilaria, the prevalence of malaria was significantly lower than in those not infected with microfilaria (21.7, 95% CI 15.1-28.3 and 33.2, 95% CI 30.3-36.0 per cent, respectively). The prevalence of anemia in pregnancy was 71.5%. Unless other African regions and urban Gabonese settings, in Tsamba Magotsi the non-infectious diseases do not contribute a major part to the disease burden. With the currently ongoing introduction of public health insurance and road constructions, the access to health services for the local population will hopefully be further improved. The region is suitable for further research projects in the field of tropical medicine, which can be a benefit for the local health system and the local population.

This item appears in the following Collection(s)