Die Temporalität von Situationen. Empirische Studien zu Zeitbezug und Situationstyp

DSpace Repository


Dateien:
Aufrufstatistik

URI: http://hdl.handle.net/10900/73575
http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:21-dspace-735755
http://dx.doi.org/10.15496/publikation-14983
Dokumentart: Dissertation
Date: 2016
Language: German
Faculty: 5 Philosophische Fakultät
5 Philosophische Fakultät
Department: Germanistik
Advisor: Maienborn, Claudia (Prof. Dr.)
Day of Oral Examination: 2016-11-17
DDC Classifikation: 150 - Psychology
400 - Language and Linguistics
430 - Germanic languages; German
Keywords: Temporalität , Zeit , Situation , Embodiment , Ereignis , Zustand , Semantik
Other Keywords: Grounded Cognition
mentale Simulationen
mentaler Zeitpfeil
time
situation
Embodiment
temporality
event
state
semantics
Grounded Cognition
mental simulations
mental timeline
License: Publishing license including print on demand
Order a printed copy: Print-on-Demand
Show full item record

Inhaltszusammenfassung:

Die Dissertation beschreibt Reaktions- und Lesezeitstudien, die die Verarbeitung und mentale Repräsentation temporaler Situationsmerkmale untersuchen und überprüfen, inwieweit der Ansatz der mentalen Simulationen einen Beitrag dazu leistet. Dabei liegt der Fokus zum einen auf dem externen temporalen Merkmal Zeitbezug, zum anderen auf dem internen temporalen Merkmal Situationstyp, hier speziell auf der Einteilung in Ereignisse und Zustände. Bezüglich des Merkmals Zeitbezug wird im ersten Teil der Arbeit die Hypothese untersucht, ob der mentale Zeitpfeil bei der Verarbeitung von Sätzen, die verangenheits- oder zukunftsbezogene Situationen ausdrücken, aktiviert wird. Im zweiten Teil wird basierend auf den Ergebnissen mehrerer Experimente ein Ansatz der Komplexität mentaler Simulationen entwickelt, der für die Erklärung von Verarbeitungsunterschieden zwischen Ereignissen und Zuständen herangezogen werden kann. Insgesamt sprechen die Befunde für eine salienzbedingte Aktivierung und eine zielgerichtete Funktion mentaler Simulationen.

Abstract:

The dissertational thesis describes reaction and reading time studies which examine the processing and mental representation of temporal features of situations and investigate to which extent the approach of mental simulations contributes to it. The focus lies on the one hand on the extern temporal feature time reference and on the other hand on the intern temporal feature situation type, in particular on the classification in events and states. Concerning the feature time reference, in the first part of the thesis it is examined if the mental timeline is activated during the processing of sentences expressing situations with a past or future reference. In the second part an approach on the complexity of mental simulations is developed based on results of several experiments. This approach can be adopted to explain processing differences between events and states. Overall the findings support the notion of a salience-dependent activation and a goal-directed function of mental simulations.

This item appears in the following Collection(s)