Der Raum: Die Fundstelle und ihre geographische Lage

DSpace Repository


Dateien:
Aufrufstatistik

URI: http://hdl.handle.net/10900/73559
http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:21-dspace-735599
http://dx.doi.org/10.15496/publikation-14967
Dokumentart: Buch (einzelnes Kapitel)
Date: 2014
Language: German
Faculty: 5 Philosophische Fakultät
Department: Ur- und Frühgeschichte
DDC Classifikation: 930 - History of ancient world to ca. 499
Keywords: Archäologie , Vor- und Frühgeschichte , Troja , Troas , Türkei
Other Keywords:
archaeology
prehistory
Turkey
Troy
Troad
License: Publishing license excluding print on demand
Show full item record

Inhaltszusammenfassung:

Troias Bedeutung wurde immer auch aus seiner singulären geographischen Lage an den Dardanellen, an der Passage vom Mittelmeer zum Schwarzen Meer und zwischen Kleinasien, der Ägäis und dem Balkan in Verbindung gebracht.Hier wird die Fundstelle daher mit Bezug auf ihre naturräumliche Lage betrachtet. Dazu werden einige grundlegende Angaben und Informationen zusammengestellt, die sonst nur verstreut oder schwer aufzufinden sind. Danach werden die oft aus diesen Bedingungen abgeleiteten Schlussfolgerungen und Vermutungen referiert und beurteilt; insbesondereThesen zu Verkehrswegen, Häfen und Handelskontakten. Abschließend wird dargestellt, wie naturräumliche Bedingungen die Entwicklung Troias einerseits förderten, andererseits begrenzten.

Abstract:

The significance of Troia has always been connected with its unique geographic position at the Dardanelles, on the passage from the Mediterranean to the Black Sea, between Asia Minor, the Aegean, and the Balkans. This contribution focuses on the site in relation to its natural environment. Basic facts which are scattered among different sources of information and can only be found and collected with difficulty are brought together. Conclusions and conjectures which have often been deduced from this conditions of the physical environment are summarised and assessed, particularly hypotheses regarding traffic routes, harbours, and trade contacts. In conclusion it is suggested that and how the physical environment both stimulated and limited the growth and development of Troy.

This item appears in the following Collection(s)