Gibt es den inflammatorischen Endophänotyp bei der Parkinson-Erkrankung? Assoziation von Genotyp, Entzündungsparametern und dem Parkinson-Phänotyp

DSpace Repository


Dateien:

URI: http://hdl.handle.net/10900/72098
http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:21-dspace-720981
http://dx.doi.org/10.15496/publikation-13510
Dokumentart: Dissertation
Date: 2016
Language: German
Faculty: 4 Medizinische Fakultät
4 Medizinische Fakultät
Department: Medizin
Advisor: Maetzler, Walter (Prof. Dr.)
Day of Oral Examination: 2016-07-26
DDC Classifikation: 610 - Medicine and health
Keywords: Parkinson-Krankheit
Other Keywords: Parkinson-Erkrankung
Parkinson
Inflammation
Parkinson-Endophänotyp
Parkinson-Phänotyp
Neuroinflammation
Neurodegeneration
parkinsons disease
License: Publishing license excluding print on demand
Show full item record

Inhaltszusammenfassung:

Parkinson’s disease (PD) ist eine neurodegenerative Erkrankung, die multifaktoriell verursacht wird. Die Krankheit zeichnet sich durch ein heterogenes Erscheinungsbild aus, die Symptome umfassen Dysfunktionen im motorischen, autonomen und kognitiven Bereich. Ausmaß und Voranschreiten der Symptomatik fallen inter- und intraindividuell sehr unterschiedlich aus. In der vorliegenden Arbeit wurde im Rahmen einer Studie mit 193 Probanden untersucht, ob voneinander unabhängige Cluster an PD-Symptomen identifizierbar sind und ob sich eines dieser Cluster von anderen Clustern durch signifikante Unterschiede bezüglich immun-assoziierter Parameter im Serum und anhand eines genetischen Risikoscores unterscheidet. Ein solches Symptom-Cluster könnte als inflammatorischer PD-Endophänotyp interpretiert werden. Die Identifizierung eines inflammatorischen PD-Endophänotyps hätte möglicherweise im Hinblick auf die Therapie Konsequenzen für die klinische Praxis. Durch principal component Analyse (PCA) konnten voneinander unabhängige Cluster an klinischen PD-Symptomen identifiziert werden: ein Cluster beinhaltete rascheres Voranschreiten von motorischer und autonomer Symptomatik, ein aufgrund der PCA-Ergebnisse als davon unabhängig anzusehendes Cluster rascheres Voranschreiten des kognitiven Abbaus. Beim Vergleich der Serumparameter zwischen verschiedenen demographischen/klinischen Parametern zeigte sich rascheres Voranschreiten des kognitiven Abbaus mit erhöhten IL-18-Serumspiegeln assoziiert. Signifikant erhöhte IL-15-Serumspiegel zeigten sich assoziiert mit rascherem kognitivem Abbau und mit rascherem Voranschreiten von motorischer und autonomer Symptomatik. Die Ergebnisse der Arbeit geben Hinweise darauf, dass aktiveres Immungeschehen im Rahmen der PD – im Spezifischen assoziiert mit erhöhten IL-15- und IL-18-Serumspiegeln – mit einer rascheren Progression der Erkrankung in den zentralen Symptombereichen (motorisch, autonom, kognitiv) assoziiert ist.

This item appears in the following Collection(s)