Studien zu Roland Penrose, dem Englischen Surrealismus und der Farley Farm als Künstlerhaus und Repräsentantin des künstlerischen Werkes

DSpace Repository


Dateien:
Aufrufstatistik

URI: http://hdl.handle.net/10900/69596
http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:21-dspace-695964
http://dx.doi.org/10.15496/publikation-11010
Dokumentart: Dissertation
Date: 2016
Language: German
Faculty: 5 Philosophische Fakultät
5 Philosophische Fakultät
Department: Kunstgeschichte
Advisor: Michalski, Sergiusz (Prof. Dr.)
Day of Oral Examination: 2016-05-10
DDC Classifikation: 700 - The arts; fine and decorative arts
Keywords: Surrealismus , Künstlerhaus , Gesamtkunstwerk , England , Moderne
License: Publishing license including print on demand
Order a printed copy: Print-on-Demand
Show full item record

Inhaltszusammenfassung:

Der englische Surrealist Roland Penrose (1900-1984) gehört zu den wichtigsten Kunstförderern der englischen Kunst des 20. Jahrhunderts. Vor allem seine Freundschaften zu Max Ernst, Picasso oder Paul Eluard werden in der Kunstgeschichte immer wieder hervorgehoben. Seine Tätigkeit als Künstler gerät dabei in den Hintergrund; eine Betrachtung seines Gesamtwerkes offenbart interessante Bezüge zu anderen Künstlern, zur Biographie Penroses und zur historischen Situation des 20. Jahrhunderts. Die Farley Farm, das Zuhause des Künstlers im englischen Sussex, wird Teil des künstlerischen Werkes, indem es Motive und Aspekte des Gesamtwerkes aufgreift. Beide Werke verweisen dabei auf den Englischen Surrealismus, der sowohl typisch Englische als auch surreallistische Aspekte vereint und damit die historische Atmosphäre Englands widerspiegelt, die sich zwischen Tradition und Moderne bewegt.

This item appears in the following Collection(s)