Consequences of Video Games on Oculomotor Behavior and Attention and Additional Implications for Healthy Aging

DSpace Repository


Dateien:
Aufrufstatistik

URI: http://hdl.handle.net/10900/67213
http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:21-dspace-672138
http://dx.doi.org/10.15496/publikation-8633
Dokumentart: Dissertation
Date: 2015-07-01
Language: English
Faculty: 4 Medizinische Fakultät
4 Medizinische Fakultät
Department: Medizin
Advisor: Ilg, Uwe J. (Prof. Dr.)
Day of Oral Examination: 2015-11-20
DDC Classifikation: 150 - Psychology
500 - Natural sciences and mathematics
570 - Life sciences; biology
793 - Indoor games and amusements
Keywords: Videospiel , Computerspiel , Neurobiologie , Kognition , Aufmerksamkeit , Altern , Auge , Stirnhirn , Parietalhirn
Other Keywords: Sakkaden
Okulomotorik
Augenbewegungen
Oculomotor behavior
Saccades
Smooth pursuit
License: Publishing license including print on demand
Order a printed copy: Print-on-Demand
Show full item record

Inhaltszusammenfassung:

Videospiele sind mittlerweile eine allgegenwärtige Freizeitbeschäftigung weltweit. Aus Sicht der Wissenschaft herrscht Konsens, dass Videospielekonsum zu kürzeren manuellen Reaktionszeiten führt. Dem könnte eine effizientere visuelle Aufmerksamkeitskontrolle zu Grunde liegen. Der erste Teil dieser Dissertation zeigt, dass Videospieler schnellere Augenbewegungen haben. Dies ist jedoch nicht auf eine reduzierte Impulskontrolle oder schnellere Aufmerksamkeitsverlagerungen zurückzuführen. Vielmehr besitzen Videospieler vermutlich eine effizientere visuelle Informationsverarbeitung. Der zweite Teil der Dissertation beschäftigt sich mit dem Einfluss gesunden Alterns auf Augenbewegungen und zeigt eine deutliche, nicht-pathologische Abnahme in verschiedenen Parametern. Insgesamt soll am Ende eine Brücke zwischen beiden Themengebieten geschlagen und über die Möglichkeit der Anwendung von Videospielen zur Kompensation der altersbedingten Nachteile nachgedacht werden.

Abstract:

Video games are a wide-spread leisure activity and are consumed around the world. There is increasing evidence that playing video games shortens reaction times in many tasks. A possible explanation is an alteration in the control of visual attention. In the first part of this dissertation, I will provide evidence that playing video games also shortens the reaction times in eye movements, that this reduction is not accompanied by reduced impulse control and that it is not explained by a faster shift of covert attention. Probably, playing video games increases the ability to extract visual information. In the second part, the eye movements in the elderly are analyzed. I will show that age has a profound impact on eye movements, decreasing performance in many ways. Finally I will try to connect these two areas, and show how video games could be used to counteract age-related decline.

This item appears in the following Collection(s)