Psychological diagnostics in the talent development program of the German Soccer Association: A stepwise procedure to examine the relevance of personality characteristics in talented soccer players

DSpace Repository


Dateien:

URI: http://hdl.handle.net/10900/67132
http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:21-dspace-671321
http://dx.doi.org/10.15496/publikation-8552
Dokumentart: Dissertation
Date: 2015-12
Source: Studie 1 erschienen in Sportwissenschaft; Studie 2 in Druck in European Journal of Sport Science
Language: English
Faculty: 6 Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät
6 Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät
Department: Sportwissenschaft
Advisor: Höner, Oliver (Prof. Dr.)
Day of Oral Examination: 2015-11-06
DDC Classifikation: 150 - Psychology
796 - Athletic and outdoor sports and games
Keywords: Fußball , Talentförderung , Psychologie , Diagnostik , Entwicklung
Other Keywords: Prognoserelevanz
Persönlichkeitsmerkmale
Personality characteristics
diagnostics
development
prognostic value
License: Publishing license excluding print on demand
Show full item record

Inhaltszusammenfassung:

Sportpsychologische Training und Coaching erfährt im Rahmen von Nachwuchsförderprogrammen im Fußball eine zunehmend größere Bedeutung. Dementsprechend sind zahlreiche Sportpsychologen in die Förderkonzepte von Vereinen und Verbänden integriert. Eine wissenschaftlich fundierte Diagnostik von Persönlichkeitsmerkmalen kann als wichtige Voraussetzung zur Optimierung einer solchen sportpsychologischen Arbeit betrachtet werden. Die vorliegende Dissertation untersuchte die Bedeutung von psychologischen Persönlichkeitsmerkmalen bei talentierten Fußballspielern, um eine empirische Grundlage für die Anwendung psychologischer Diagnostik zu liefern. Zu diesem Zweck wurde eine Diagnostik von Persönlichkeitsmerkmalen im Talentförderprogramm des Deutschen Fußball-Bundes durchgeführt. In Anlehnung an frühere sportwissenschaftliche und psychologische Ansätze, wurde ein schrittweises Vorgehen zur Überprüfung der Prognosegüte von Persönlichkeitsmerkmalen gewählt. Unter Berücksichtigung eines multidimensionalen, bereichsspezifischen, dynamischen und prospektiven Verständnisses von Talent, umfasst dieses Vorgehen vier Schritte, welche anhand von drei empirischen Studien im Rahmen dieser Dissertation bearbeitet wurden. Zum Zwecke der Auswahl potentiell relevanter Talentprädiktoren (Schritt 1) wurde zunächst eine Analyse des Forschungsstandes zu psychologischen Merkmalen in der Talentforschung durchgeführt. Daran anschließend wurden die recherchierten Merkmale Experten aus Wissenschaft und Fußballpraxis vorgelegt, die deren Bedeutung im Fußball einschätzen sollten. Darauf aufbauend wurden psychologische Persönlichkeitsmerkmale ausgewählt, die den Bereichen Motivation, Volition, selbstbezogene Kognition und Emotion zuzuordnen sind. Zur Erfassung der Persönlichkeitsmerkmale (Schritt 2) wurden bereits etablierte sportspezifische Fragebögen identifiziert und eine fußball- und altersspezifische Anpassung vorgenommen. Studie 1 untersuchte, ob die Persönlichkeitsmerkmale von talentierten U12 Fußballspielern wissenschaftlich fundiert erfasst werden können. Diese Studie zeigte, dass die modifizierten Fragebögen zufriedenstellende Gütekriterien der Reliabilität und Validität aufweisen. Zusätzlich resultierten geringe Effekte sozial erwünschten Antwortverhaltens, die es weiterhin zu berücksichtigen gilt. In Bezug auf die Entwicklung über die Zeit (Schritt 3) betrachtete Studie 2 die Stabilität und Veränderung der psychologischen Persönlichkeitsmerkmale im Altersbereich U12 bis U14. Moderate differentielle Stabilitäten von Persönlichkeitsunterschieden weisen darauf hin, dass sich die relative Reihenfolge der Spieler in solchen Merkmalen über die Zeit hinweg verändert. Geringe Veränderungen auf Gruppen- und Einzelebene deuten auf geringe psychologische Entwicklungseffekte in der frühen Adoleszenz hin. Eine Betrachtung der strukturellen Stabilität ermöglichte einen Einblick in das komplexe Zusammenspiel verschiedener Persönlichkeitsbereiche über die Zeit. Schließlich untersuchte Studie 3 den Zusammenhang der Persönlichkeitsmerkmale von U12 Spielern mit Erfolg im Fußball (Schritt 4). Eine querschnittliche Betrachtung konnte zeigen, dass diese Merkmale – mit Ausnahme der selbstbezogenen Kognition – empirisch unabhängig vom motorischen Leistungsniveau sind. Zudem resultierten kleine jedoch relevante Zusammenhänge mit dem subjektiv von Trainern eingeschätzten, aktuellen Leistungsvermögen. Prospektive Analysen konnten zeigen, dass eine Vielzahl von Merkmalen signifikant das vier Jahre später erhobenen Leistungsniveau der Spieler in der Altersklasse U16 vorhersagte. Vor dem Hintergrund eines schrittweisen Vorgehens in der Talentforschung, lieferte die vorliegende Dissertation neue Einsichten zur Bedeutung psychologischer Persönlichkeitsmerkmale bei talentierten Nachwuchsfußballspielern. Aufbauend auf diesen Erkenntnissen wurden Konsequenzen für die zukünftige Forschung identifiziert und Schlussfolgerungen für die sportpsychologische Arbeit im Kontext der Talentidentifizierung und -entwicklung gezogen.

Abstract:

Sport psychological training and coaching has become increasingly relevant in the context of youth promotion programs in soccer. Likewise, numerous sport psychologists are integrated into support frameworks at clubs and associations. Scientifically sound diagnostics of personality characteristics can be regarded as an important foundation for the optimization of such sport psychological work. The present dissertation examined the relevance of psychological personality characteristics in talented soccer players in order to provide an empirical basis for the application of psychological diagnostics. For this purpose diagnostics of personality characteristics were implemented in the talent development program of the German Soccer Association. In accordance with previous research in sport science and psychology, a stepwise procedure was used to examine the prognostic value of personality characteristics. Taking into consideration a multidimensional, domain-specific, dynamic, and prospective understanding of talent, this procedure comprised four steps, which were addressed in three empirical studies as part of this dissertation. For the purpose of selecting potentially relevant predictors of soccer talent (Step 1), an analysis of the literature on psychological characteristics in talent research was conducted. Subsequently, the characteristics were presented to experts in science and soccer, whose task was to evaluate their importance for soccer performance. On this basis, psychological personality characteristics were selected that could be assigned to the areas of motivation, volition, self-referential cognition, and emotion. Regarding the personality characteristics’ assessment (Step 2), established sport-specific questionnaires were identified and the individual scales were modified in terms of soccer-specific and age-appropriate adaptations. Study 1 examined whether the personality characteristics of U12 soccer players could be assessed based on scientifically sound diagnostics. This study demonstrated that the modified questionnaires show satisfactory psychometric properties in terms of reliability and validity. Furthermore, these findings revealed small effects of socially desirable responding that should be further considered. With respect to development over time (Step 3), Study 2 provided useful insights into the stabilities and changes of psychological personality characteristics across the U12 to U14 age classes. Moderate differential stabilities imply that, to a certain degree, the relative ordering of individuals within such characteristics changes over time. Small mean- and individual-level changes indicate that no major developmental effects seem to occur in such personality characteristics during early adolescence. An analysis of structural stability provided empirical evidence concerning the complex interplay between various personality characteristics over time. Finally, Study 3 examined the relationship of U12 players’ personality characteristics with current and future performance criteria (Step 4). Cross-sectional analyses demonstrated that these characteristics – except for self-referential cognition – were empirically unrelated to motor performance. Furthermore, these analyses revealed small but relevant associations with the players’ overall performance as subjectively rated by their coaches. Prospective analyses indicated that U12 players’ personality characteristics explained significant proportions of the players’ performance level four years later in the U16 age class. Against the backdrop of a stepwise procedure in talent research, the present dissertation provided new insights into the relevance of psychological personality characteristics in talented soccer players. Building on these findings, this work identified avenues for future research and highlighted conclusions for sport psychological work in the context of talent identification and development.

This item appears in the following Collection(s)