Functional Results Following Treatment of Vestibular Schwannomas: Comparative Study between Surgery and Radiation

DSpace Repository


Dateien:
Aufrufstatistik

URI: http://hdl.handle.net/10900/65405
http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:21-dspace-654055
http://dx.doi.org/10.15496/publikation-6825
Dokumentart: Dissertation
Date: 2015
Language: English
Faculty: 4 Medizinische Fakultät
4 Medizinische Fakultät
Department: Medizin
Advisor: Tatagiba, Marcos (Prof. Dr.)
Day of Oral Examination: 2015-08
DDC Classifikation: 610 - Medicine and health
Keywords: Strahlung , Chirurgie , Akustikustumor
Other Keywords: Vestibularisschwannom
Vestibular Schwannoma
Surgery
Radiosurgery
Comparison
License: Publishing license including print on demand
Order a printed copy: Print-on-Demand
Show full item record

Inhaltszusammenfassung:

Ziel: Die Therapie von Vestibularisschwannomen gliedert sich weitestgehend in drei Teilbereiche: Mikrochirurgische Resektion des Tumors, strahlentherapeutische Behandlung oder sog. „Wait-Scan-Strategie“ womit eine Verlaufsbeobachtung des Tumorwachtums in festgelegten Intervallen gemeint ist. Eine evidenz-basierte Entscheidungshilfe im Sinne von Evidenz-Klasse-1 Studien, existiert in der medizinischen Literatur bis heute nicht. Das Hauptziel der vorliegenden Studie ist es daher, die funktionellen langfristigen Ergebnisse der strahlentherapeutischen Behandlung mit dem Gamma-Knife und der mikrochirurgische Behandlung zu vergleichen. Patienten und Methoden: Die retrospektive Analyse der vorgelegten Studie beinhaltet 269 Patienten in der mikrochirurgische Gruppe und 427 Patienten in der radiochirurgischen Gruppe, mit medianen Beobachtungszeiträumen von 16.4 ± 13.6 Monaten in der mikrochirurgischen Gruppe und 42.4 ± 26.8 Monaten in der radiochirurgischen Gruppe. Auswertung und statistische Evaluation von prä-therapeutischen Tumorvolumen (Hannover-Klassifikation) und deren Veränderung im Behandlungsverlauf, N. Fazialis-Funktion anhand der House-Brackman-Skala, Hörfunktion anhand der Gardner-Robertson-Skala, Beurteilung eines persistierenden Tinnitus, Störungen der Sensibilität im Gesicht (N.trigeminus Affektion), sowie persistierende Schwindel-Symtomatik wurden restrospektiv analysiert. Ergebnisse: Es zeigte sich im Langzeitsverlauf der Tumorvolumetriebestimmung besser Ergebnisse nach mikrochirurgischer Behandlung. Die radiochirurgische Behandlung war bezogen auf den funktionellen Erhalt der N. fazialis sowie des Erhalt des auditorischen Systems insbesondere bei grösseren Tumoren der mikrochirurgischen Resektion űberlegen, jedoch gilt dies nicht fűr kleine Tumore (Klasse T1, T2 und T3). Post-therapeutischer Tinnitus, Schwindelsymptomatik, sowie Beinträchtigung der N. trigeminus Funktion zeigten mit mikrochirurgischer Behandlung bessere Endergebnisse. Schlussfolgerungen: Die Ergebnisse der vorgelegten Studie stellen einen weiteren nűtzlichen evidenz-basierten Beitrag zur Wahl der geeigneten Behandlungsmethode bei Patienten mit Vestibularisschwannomen dar.

Abstract:

Objective: Treatment of vestibular Schwannomas, represent a matter of strong controversy, and to date no class I evidence can support the benefit of certain treatment modality over the others. Expectant treatment, microsurgery, and gamma knife radiosurgery represent the most important options to be considered. The main goal of the present study is to compare the functional outcome after gamma knife and surgical treatment in the long-term follow up. Patients and Methods: 269 patients submitted to microsurgery and 427 patients treated with gamma knife in two different centers were followed up for 16.4 ± 13.6 months and 42.4 ± 26.8 months respectively. Tumor volumetry based on serial MR images, facial nerve function according to the House-Brackman scale, hearing function according to the Gardner-Robertson scale, tinnitus, trigeminal symptoms, and dizziness were systematically analyzed and compared between both treatment modalities. Results: Based on the normalized volumetry over time, surgery was more efficient than gamma knife on tumor control. While functional results regarding facial nerve and hearing preservation favored radiosurgery over surgery especially in large VS, the results were comparable in cases of smaller tumors (Class T1, T2 and T3). There was a relative advantage of surgery over radiosurgery for tinnitus, dizziness and facial hypoesthesia. Conclusion: Our results represent a further contribution to the field and offer evidence-based criteria to support the indication of one treatment modality according to patients’ expectations and professional activity.

This item appears in the following Collection(s)