Konstruktion einer norwegischen Identität im Zeitalter der Nationalromantik und die Rolle der frühen nationalen Literaturgeschichtsschreibung

DSpace Repository


Dateien:

URI: http://hdl.handle.net/10900/64385
http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:21-dspace-643857
http://dx.doi.org/10.15496/publikation-5807
Dokumentart: Dissertation
Date: 2015
Language: German
Faculty: 5 Philosophische Fakultät
Department: Germanistik
Advisor: Gropper, Stefanie (Prof. Dr.)
Day of Oral Examination: 2015-04-24
DDC Classifikation: 439 - Other Germanic languages
Keywords: Norwegen , Nationalismus
Other Keywords: Literaturgeschichtsschreibung
Nationalromantik
License: Publishing license including print on demand
Order a printed copy: Print-on-Demand
Show full item record

Inhaltszusammenfassung:

Die norwegische Literaturgeschichtsschreibung entwickelte sich während des 19. Jahrhunderts schrittweise zu einer eigenständigen wissenschaftlichen Disziplin. Ihre Anfänge fallen in die Zeit der Nationalromantik, die sich als überaus wirkungsmächtige kulturelle und wissenschaftliche Strömung maßgeblich der Wiederentdeckung und der Betonung norwegischer Eigenart, der Eigenständigkeit der norwegischen Geschichte, Tradition und Kultur verpflichtet sah. In dieser Arbeit werden die ersten Jahrzehnte der norwegischen Literaturgeschichtsschreibung ausführlich und systematisch aufgearbeitet und dabei die besonderen Beiträge dieser Disziplin zur Konstruktion einer nationalen Identität dargestellt.

This item appears in the following Collection(s)