Götter, Hades und Ekstase : Zur kulturellen Semantik von Höhlen in der griechischen Literatur

DSpace Repository

Götter, Hades und Ekstase : Zur kulturellen Semantik von Höhlen in der griechischen Literatur

Author: Männlein-Robert, Irmgard
Tübinger Autor(en):
Männlein-Robert, Irmgard
Published in: Mitteilungen der Gesellschaft für Urgeschichte (2012), Bd. 21, S. 105--120
Language: German
ISSN: 1611-7948
DDC Classifikation: 900 - History
Keywords: Höhle , Mythos , Religion , Gewalt , Kollektives Gedächtnis , Philosophie
Dokumentart: Artikel
Reference: 1790048567
Note: Der Beitrag thematisiert die vielen und vielschichtigen Bedeutungen von Höhlen in der antiken griechischen Literatur und Kultur, die im Sinne der Kulturanthropologie in den Kontext der kulturellen Evolution der Menschheit gestellt werden. Anhand verschiedener Beispiele aus archaischen griechischen Mythen, in denen Höhlen eine zentrale Rolle spielen, soll deren uralte komplexe Symbolik als Schwelle zur Unterwelt, zum Jenseits, als religiös konnotierter Raum oder auch als Raum der unzivilisierten Gewalt vorgestellt werden. Der berühmte Philosoph und Literat Platon (5./4. Jh. v.Chr.) verwendet in seinen Schriften, vor allem in seinem Hauptwerk ‚Der Staat‘, mehrere dieser populären Bilder von Höhlen. In seinem berühmten Höhlengleichnis konstruiert er jedoch einen neuen, erstmals philosophischen Höhlen-Mythos. Damit versucht er, die urhistorische, vom kulturellen kollektiven Gedächtnis der Menschen offenbar sehr lange kolportierte mythisch-religiöse Tradition der Höhle durch ein rationales, philosophisches Bild der Höhle zu ersetzen.
Show full item record

This item appears in the following Collection(s)