Funktionelle und strukturelle Effekte einer ventrikulären 6-Hydroxydopaminläsion und nachfolgendem Rotarodtraining im Tiermodell

DSpace Repository


Dateien:
Aufrufstatistik

URI: http://hdl.handle.net/10900/64173
http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:21-dspace-641736
http://dx.doi.org/10.15496/publikation-5595
Dokumentart: Dissertation
Date: 2015
Language: German
Faculty: 4 Medizinische Fakultät
Department: Medizin
Advisor: Berg, Daniela (Prof. Dr. med.)
Day of Oral Examination: 2015-06-25
DDC Classifikation: 570 - Life sciences; biology
610 - Medicine and health
Keywords: Parkinson-Krankheit , Training , Tiermodell , Kernspintomografie
Other Keywords: 6-OHDA
License: Publishing license including print on demand
Order a printed copy: Print-on-Demand
Show full item record

Inhaltszusammenfassung:

Mittels bilateraler ventrikulärer Läsion mit 6-Hydroxydopamin (6-OHDA) wurde bei Ratten ein milder Parkinsonismus erzeugt. Durch körperliches Training auf dem Rotarod wurden Besserungen der Defizite erzielt, unabhängig von der Erholung dopaminerger Fasern im Striatum oder Zellproliferation in der subventrikulären Zone. Nebenbefundlich zeigte sich als akute Nebenwirkung von 6-OHDA eine Schädigung nichtdopaminerger Strukturen um die Injektionsstelle mit zytotoxischem Ödem, reversibler dosisabhängiger Hyperintensität im T2 gewichteten MRT sowie ein vasogenes Ödem mit Störungen der Bluthirnschranke im Striatum.

This item appears in the following Collection(s)