Ergebnisse des vaskularisierten Radiusspans bei Kahnbeinpseudarthrosen

DSpace Repository


Dateien:

URI: http://hdl.handle.net/10900/63031
http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:21-dspace-630315
http://dx.doi.org/10.15496/publikation-4453
Dokumentart: Dissertation
Date: 2015
Language: German
Faculty: 4 Medizinische Fakultät
Department: Medizin
Advisor: Schaller, H.-E. (Prof. Dr.)
Day of Oral Examination: 2010-06-08
DDC Classifikation: 610 - Medicine and health
Keywords: Pseudarthrose
License: Publishing license excluding print on demand
Show full item record

Inhaltszusammenfassung:

Einleitung. Im Rahmen einer retrospektiven Studie wurden die Behandlungsergebnisse von 70 Kahnbeinpseudarthrosen, negativ selektioniert, nach Versorgung mit dem vaskularisierten Radiusspan dargestellt, auf prognostische Faktoren hin untersucht und mit der Literatur verglichen. Patienten und Methoden. Im Rahmen einer retrospektiven Studie wurden zwischen 2000 und 2008 70 Patienten mit Kahnbeinpseudarthrosen nach operativer Versorgung durch einen vaskularisierten Radiusspan radiologisch nachuntersucht. Es handelte sich um Patientengut mit Pseudarthrosen vorwiegend im proximalen Drittel, mit kleinen proximalen Fragmenten, mit Veränderungen der Feinstruktur bis hin zu avaskulären Nekrosen, Rezidivpseudarthrosen und alten Pseudarthrosen. Die Auswertung erfolgte konventionell radiologisch, ggf. ergänzt durch eine CT-Untersuchung. Weiter untersucht wurden verschiedene prognostische Faktoren auf das Ergebnis der Ausheilung, wie das Alter der Patienten, das Geschlecht, der Nikotinkonsum, das Alter der Pseudarthrose, die Lokalisation, die Erst- oder Rezidiv-Therapie, die Vorbehandlung, den Zugangsweg sowie das Implantat. Ergebnisse. Eine sichere knöcherne Konsolidierung zeigte sich bei insgesamt 52 Patienten (74,3%). Unter den untersuchten Faktoren konnte in einem multivariaten Verfahren kein signifikanter Einfluss bestätigt werden. Dennoch zeigte die Diskussion mit der Literatur, dass für negativ selektioniertes Patientengut vaskularisierende Verfahren deutlich bessere Erfolgsraten aufweisen. Schlussfolgerung. Unsere Resultate unterstützen die Anwendung des vaskularisierten Radiusspans in Patientengut mit Rezidivpseudarthrosen, Pseudarthrosen im proximalen Drittel, Pseudarthrosen mit kleinen proximalen Fragmenten, mit Veränderungen der Feinstruktur bis hin zu avaskulären Nekrosen und einem Bestehen auch von über 2 Jahren.

Abstract:

Introduction. We present a retrospective study on treatment results of 70 scaphoid nonunions, selected negatively after the supply of a vascularized bone graft from the distal radius. Prognostic factors were examined and compared with the literature. Patients and methods. In a retrospective study between 2000 and 2008 70 patients with scaphoid nonunions were followed up radiologically after surgical treatment by a vascularized bone graft from the distal radius. These were patients with nonunions of the proximal third, with small proximal fragments up to avascular necrosis, recurrent and elderly nonunions. The determination of scaphoid healing was achieved by conventional radiographs or CT scans. Further discussed were various prognostic factors on the outcome of healing, such as age of the patients, gender, nicotine use, age of the nonunion, localization, initial or recurrent therapy, way of access and implant type. Results. Bony consolidation was observed in a total of 52 patients (74.3%). Among the factors examined in a multivariate analysis no significant impact could be confirmed. Nevertheless, discussion with the literature showed that negative selected patients have clearly better success rates after use of a vascularized bone graft from the distal radius. Conclusion. Our results support the use of the vascularized bone graft from the distal radius in patients with recurrent nonunions, nonunions of the proximal third, with small proximal fragments up to avascular necrosis and an existence of even more than 2 years.

This item appears in the following Collection(s)