Abschlussbericht der Bund-Länder-Kommission Rechtsterrorismus vom 30. April 2013

DSpace Repository


Dateien:
Aufrufstatistik

URI: http://hdl.handle.net/10900/63014
http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:21-dspace-630143
http://dx.doi.org/10.15496/publikation-4436
Dokumentart: Buch (Monographie)
Date: 2013-04-30
Language: German
Faculty: Kriminologische Dokumentation
Department: Kriminologie
DDC Classifikation: 320 - Political science
360 - Social problems and services; associations
Keywords: Deutschland , Rechtsradikalismus , Nationalsozialistischer Untergrund , Bericht
Show full item record

Inhaltszusammenfassung:

Das Bekanntwerden des „Nationalsozialistischen Untergrundes“ (NSU) im November 2011 und die dieser Gruppierung zugeschriebenen zahlreichen bis dahin ungeklärten Verbrechen haben die Öffentlichkeit in Deutschland erschüttert. Dies lag vor allem daran, dass es drei Jenaer Rechtsterroristen gelingen konnte, über einen Zeitraum von fast vierzehn Jahren von den Sicherheitsbehörden in Bund und Ländern unentdeckt in Deutschland schwerste Straftaten zu begehen. Dadurch wurde das Vertrauen der Bevölkerung in die Arbeit von Polizei und Verfassungsschutz nachhaltig beeinträchtigt. Als Entstehungszeitpunkt des NSU kann der 26. Januar 1998 angesehen werden. Aus Anlass einer Durchsuchung an diesem Tag tauchten Uwe Böhnhardt, Uwe Mundlos und Beate Zschäpe unter und waren bis zu ihrem Tod bzw. ihrer Festnahme auf der Flucht. Böhnhardt, Mundlos und Zschäpe waren Mitglieder des „Thüringer Heimatschutzes“ (THS) und den Behörden insoweit bereits seit 1995 als Rechtsextremisten bekannt. Sie hatten seit dieser Zeit an mehreren Demonstrationen und rechtsextremistischen Musikveranstaltungen teilgenommen. Alle drei waren polizeilich in Erscheinung getreten; Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos waren wegen rechtsextremistischer Straftaten verurteilt worden. Zschäpe hatte Straftaten aus dem Bereich der allgemei-nen Kriminalität begangen. Nach dem Untertauchen im Januar 1998 hielt sich das Trio in Sachsen auf und wurde durch etliche Helfer aus der rechtsextremistischen Szene in Thüringen und Sachsen unterstützt. Spätestens 1999 begannen mutmaßlich Böhnhardt und Mundlos damit, Raubüberfälle zu begehen. Im Jahr 2000 begann eine Serie von rechtsterroristischen Morden und Sprengstoffanschlägen, die zumindest Mundlos und Böhnhardt und der Anklageschrift des Generalbundesanwalts vom 5. November 2012 zufolge auch Zschäpe zugerechnet werden muss. Im Verlauf dieser Verbrechens-serie wurden in sechs Bundesländern insgesamt zehn Menschen getötet und mehr als 20 teilweise schwer verletzt. Bei den Todesopfern handelt es sich um: Enver Şimşek, Nürnberg (9. September 2000), Abdurrahim Özüdoğru, Nürnberg (13. Juni 2001), Süleyman Taşköprü, Hamburg (27. Juni 2001), Habil Kılıç, München (29. August 2001), Mehmet Turgut, Rostock (25. Februar 2004), İsmail Yaşar, Nürnberg (5. Juni 2005), Theodoros Boulgarides, München (15. Juni 2005), Mehmet Kubaşık, Dortmund (4. April 2006), Halit Yozgat, Kassel (6. April 2006), Michèle Kiesewetter, Heilbronn (25. April 2007). Der letzte durch Böhnhardt und Mundlos am 4. November 2011 verübte Raubüberfall stellt den Endpunkt des Wirkens des NSU dar. Als beide von der Polizei auf ihrer Flucht entdeckt wurden, töteten sie sich. Im Rahmen der sich anschließenden Ermittlungen wurde von den Sicherheitsbehörden der Gesamtzusammenhang der von dem Trio begangenen Taten erkannt. Vor dem Hintergrund dieser erschütternden Verbrechensserie hat die gemeinsam durch die Ständige Konferenz der Innenminister und - senatoren der Länder und die Bundesregierung eingesetzte Bund-Länder-Kommission Rechtsterrorismus in diesem Abschlussbericht die Sicherheitsarchitektur in Deutschland und die Zusammenarbeit zwischen den verschiedenen Behörden eingehend analysiert, Schwachstellen gezeigt und Verbesserungsempfehlungen entwickelt.

This item appears in the following Collection(s)