Value of endoscopy of the internal auditory canal for microsurgery of intracanalicular vestibular schwannoma

DSpace Repository


Dateien:

URI: http://hdl.handle.net/10900/57362
http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:21-dspace-573621
Dokumentart: Dissertation
Date: 2014
Language: English
Faculty: 4 Medizinische Fakultät
Department: Medizinische Fakultät
Advisor: Tatagiba, Marcos (Prof. Dr.)
Day of Oral Examination: 2014-10-16
DDC Classifikation: 610 - Medicine and health
Keywords: Tumor , Mikrochirurgie , Endoskopie
Other Keywords:
Intracanalicular vestibular schwannoma
Internal auditory canal
Retrosigmoid suboccipital approach
License: Publishing license including print on demand
Order a printed copy: Print-on-Demand
Show full item record

Inhaltszusammenfassung:

Ziel: Das Ziel dieser Studie ist, die Machbarkeit und Effizienz der endoskopisch-unterstützten Technik der chirurgische Behandlung des Intracanaliculären Vestibularisschwannom (IVS), zu bewerten. Methoden: Von Mai 2011 bis Oktober 2013 wurde die endoskopisch-unterstützte Mikroneurochirurgie an 24 Patienten mit IVS, über den retrosigmoidalen subokzipitalen Zugang, angewendet. Das bajonettförmige Endoskop mit 0-, 30- und 70- Grad-Optik wurde zur Inspizierung und Einleitung der Resektion von Tumoren des Kleinhirnbrückenwinkels (CPA) und inneren Gehörgangs (IAC) unter mikroskopischer Kontrolle eingesetzt. Ergebnisse: Keine thermischen oder mechanischen Verletzungen wurden durch das Endoskop verursacht, ebenso entwickelte keiner der Patienten postoperative Komplikationen oder Liquorrhoen. Das Endoskop bestätigte die Vollständigkeit der Tumorresektion in 23 von 24 Fällen. Dies bestätigte sich in 15 von 16 MRT-Follow-ups, die mindestens sechs Monate postoperativ gelaufen sind. Anatomische Erhaltung der Nervi Facialis und Cochlearis wurde in allen Fällen erreicht. Postoperative Fazialisparese wurde bei keinen der 16 Patienten mit Follow-up gesehen. Die Erhaltung der Hörfunktion wurde postoperativ bei 9 von 12 Patienten, die präoperativ über Hörvermögen verfügten, festgestellt. Schlussfolgerungen: Der zusätzliche Einsatz der Endoskopie bei dem retrosigmoidalen Zugang kann mehr Informationen liefern, um über neurovaskuläre Strukturen, sowie Tumorreste und geöffneten Luft-Zellen zu urteilen. Komplett IVS Resektion mit Erhalt der neurologischen Funktionen kann dadurch mit weniger Komplikationen gewährleistet werden. Die verbesserten endoskopischen Geräte sowie die spezielle Ausbildung hierfür werden in der Zukunft das Ergebnis der IVS Chirurgie optimieren.

Abstract:

Objective: The objective of this study was to evaluate the feasibility and efficiency of the endoscope-assisted technique in the surgical treatment of intracanalicular vestibular schwannoma (IVS). Methods: From May 2011 to October 2013, endoscope-assisted microneurosurgery (EAM) was applied on 24 patients undergoing IVS surgery via the retrosigmoid suboccipital approach. Bayonet rigid endoscopes with 0-, 30-and 70- degree lenses were used to inspect and guide the tumor dissection in the cerebellopontine angle (CPA) and internal auditory canal (IAC) under microscopic control. Results: No one case of endoscopically thermal or mechanical injury, postoperative cerebrospinal fluid (CSF) leak, or other severe complications was encountered. Endoscopes confirmed the completeness of the tumor resection in 23 cases, as verified in 15 out of 16 patients with at least 6 months MRI follow-up. Anatomic preservation of the facial nerve and cochlear nerve was achieved in 24 (100%) cases. Postoperative facial weakness was never seen in 16 patients with at least 6 months follow-up. Hearing function was preserved postoperatively in 9 (75%) patients out of all 12 patients who showed preoperative serviceable hearing. Conclusion: Adjunctive use of endoscopy during the retrosigmoid approach can provide more information to evaluate neurovascular relationship, the residual tumor and opened air cells than was possible with microscopy alone, ensuring completed IVS removal and neurological function preservation with less operation complications. It is our belief that the improved endoscopic equipment and special training in the future will optimize the outcome of IVS surgical treatment.

This item appears in the following Collection(s)