Oberflächensensitive Untersuchungen zum Wachstum, zur Morphologie sowie zur Struktur und den elektronischen Eigenschaften von Molekülen für Organische Elektronik

DSpace Repository

Show simple item record

dc.contributor.advisor Casu, Benedetta (PD Dr.)
dc.contributor.author Savu, Sabine-Antonia
dc.date.accessioned 2014-09-26T11:46:35Z
dc.date.available 2014-09-26T11:46:35Z
dc.date.issued 2014-09-26
dc.identifier.other 414896262 de_DE
dc.identifier.uri http://hdl.handle.net/10900/56532
dc.identifier.uri http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:21-dspace-565326 de_DE
dc.description.abstract Pentacen ist eins der meist untersuchten organischen Moleküle, aufgrund seiner erfolgreichen Anwendung in organischen elektronischen Bauteilen. Substitution ist eine geeignete Methode, um die Eigenschaften dieses interessanten Materials zu verändern. Dadurch kann gezielt Einfluss auf die Dünnschichtbildung, die elektronische Struktur, sowie auf das Wachstum genommen werden, was von Bedeutung sein kann für die Herstellung von organisch elektronischen Bauteilen. In dieser Arbeit wurden drei substituierte Pentacene untersucht, welche sich durch ihren Fluorierungsgrad unterscheiden. Die in situ auf Gold präparierten Dünnschichtsysteme wurden mittels X-Ray und Ultravioletter Photoemissions (XPS, UPS) sowie Nahkanten Röntgenabsorptions-Spektroskopie (NEXAFS) und Rasterkraftmikroskopie (AFM) untersucht. Alle drei Moleküle bilden auf den jeweiligen Substraten Nanorods aus. Die ausgeprägte Charakteristik in der Morphologie des Nadelwachstums kann auf die Templatwirkung der Substratgeometrie zurückgeführt werden. Des Weiteren wurden energieabhängige Photoemissionsexperimente durchgeführt. Dadurch konnten komplexe spektrale Merkmale aufgezeigt werden. Mittels einer detaillierten Peakfitanalyse konnte ein surface core level shift, bedingt durch die Anwesenheit der Fluorsubstituenten, als Ursache der beobachteten Phänomene aufgezeigt werden. Die Kombination der unterschiedlichen Methoden, sowie schichtdickenabhängiger Messungen half ein tiefes Verständnis der Grenzflächeneigenschaften zu entwickeln. Anhand dessen konnte nachgewiesen werden, dass alle drei Systeme physisorbiert sind und sich durch einen fingerprintartigen partiellen Ladungstransfer vom metallischen Substrat zum Molekül auszeichnen. Die schichtdickenabhängigen Messungen haben gezeigt, dass die besetzten Orbitale an der Grenzfläche nahezu keine Änderung erfahren, während bei den unbesetzten Orbitalen ausgeprägte Änderungen zu erkennen sind. Diese Ergebnisse konnten durch theoretische Rechnungen bekräftigt werden. de_DE
dc.language.iso de de_DE
dc.publisher Universität Tübingen de_DE
dc.rights ubt-podok de_DE
dc.rights.uri http://tobias-lib.uni-tuebingen.de/doku/lic_mit_pod.php?la=de de_DE
dc.rights.uri http://tobias-lib.uni-tuebingen.de/doku/lic_mit_pod.php?la=en en
dc.subject.classification Ladungstransfer , Pentacen , Wachstum , Photoelektronenspektroskopie de_DE
dc.subject.ddc 540 de_DE
dc.subject.other nanorod assembly en
dc.subject.other substituted pentacene en
dc.subject.other electronic structures/processes/mechanisms en
dc.subject.other organic electronics en
dc.subject.other charge transfer en
dc.subject.other diffusion en
dc.subject.other step-edge barrier en
dc.title Oberflächensensitive Untersuchungen zum Wachstum, zur Morphologie sowie zur Struktur und den elektronischen Eigenschaften von Molekülen für Organische Elektronik de_DE
dc.type Dissertation de_DE
dcterms.dateAccepted 2014-06-05
utue.publikation.fachbereich Chemie de_DE
utue.publikation.fakultaet 1 Evangelisch-Theologische Fakultät de_DE

Dateien:

This item appears in the following Collection(s)

Show simple item record