Veränderung psychischer und sozialer Variablen 1 Jahr nach Adipositaschirurgie

DSpace Repository


Dateien:

URI: http://hdl.handle.net/10900/53938
http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:21-dspace-539383
Dokumentart: Dissertation
Date: 2014
Language: German
Faculty: 4 Medizinische Fakultät
Department: Medizin
Advisor: Zipfel, Stefan (Prof. Dr.)
Day of Oral Examination: 2013-05-24
DDC Classifikation: 610 - Medicine and health
Keywords: Psychosomatik , Essgewohnheit , Fettsucht , Körperbild
Other Keywords: Adipositaschirurgie
License: Publishing license including print on demand
Order a printed copy: Print-on-Demand
Show full item record

Inhaltszusammenfassung:

Das restriktive bariatrische Operationsverfahren der Sleeve-Gastrektomie wird seit einigen Jahren in der Behandlung der schweren Adipositas mit ausgeprägten Effekten hinsichtlich der Gewichtsreduktion bei niedrigen Komplikationsraten angewandt. Die Datenlage zur Entwicklung psychischer und sozialer Variablen nach Sleeve-Gastrektomie ist bisher jedoch sehr limitiert. Daher wurden in dieser Dissertation bei 31 Patienten das körperliche und psychische Befinden, die allgemeine Psychopathologie, Essverhalten und Körperbild sowie soziale Daten der Patienten vor und ein Jahr nach der Operation untersucht. Unmittelbar vor und ein Jahr nach der Operation bearbeiteten die Patienten hierzu validierte Fragebögen zu den beschriebenen Dimensionen. Der %EWL (prozentualer Verlust des Übergewichts) liegt ein Jahr postoperativ bei 53,9% (SD 18,6), somatische Komorbiditäten und das körperliche Befinden haben sich deutlich verbessert. Die Depressivität hat signifikant abgenommen. Stress und in geringem Umfang auch Angststörungen zeigen ebenfalls eine positive Entwicklung. Die Essstörungspathologie verringert sich nachhaltig und fünf von sechs Patienten, die präoperativ die diagnostischen Kriterien einer Essstörung mit Kontrollverlusterleben erfüllen, weisen diese Symptome ein Jahr später nicht mehr auf. Bezüglich des Körperbildes sind eine signifikante Abnahme der ablehnenden Körperbewertung und eine signifikante Zunahme der vitalen Körperdynamik zu vermerken. Im Hinblick auf das soziale Umfeld der Patienten gibt es keine signifikanten Veränderungen. Die gefundenen überwiegend positiven Veränderungen weichen insgesamt nicht stark von früheren Untersuchungen nach Roux-en-Y Gastric Bypass und Gastric Banding ab. Trotz des überwiegend guten Verlaufs nach bariatrischer Operation zeigt sich deutlich, dass auch ein Jahr nach der Operation noch einige Patienten an depressiven Störungen, Essattacken und anderen psychischen Beschwerden leiden. Um diesen Patienten die notwendige Therapie zukommen zu lassen, ist eine strukturierte, aufmerksame Nachsorge essentiell. Patienten mit erhöhtem Bedarf sollte ein leitliniengerechtes, individuell angepasstes Therapieprogramm angeboten werden.

Abstract:

Since some years the sleeve gastrectomy, a bariatric procedure, has been applied in treatment programs for severe obesity with distinct effects regarding reduction of body weight, and low complication rates. Still, only little data is available about psychological and social variables after sleeve gastrectomy. Therefore in this survey, physical and mental wellbeing, general psychopathology, eating behaviour and body image have been examined in 31 patients undergoing bariatric surgery. Immediately before and one year after surgery the patients filled in validated questionnaires assessing the above mentioned dimensions. The %EWL (percent excess weight loss) one year after surgery is 53,9% (SD 18,6), somatic comorbidities and physical wellbeing have clearly improved. Depressiveness decreased significantly. Stress and to a smaller extent also anxiety disorders show a positive development. Pathological patterns in eating behaviour were reduced and five out of six patients presenting symptoms of an eating disorder with experience of loss of control preoperatively do not declare to have these symptoms one year later. Considering the body image, a significant decrease of negative body valuing and a significant increase of vital body dynamics have been found. The variables regarding the social environment of the patients did not change significantly. In general, the described findings do not significantly differ from the results of previous studies after Roux-en-Y gastric bypass and gastric banding. In spite of the mainly positive outcome after bariatric surgery it became clear that one year after the intervention some patients still suffer from depressive disorders, eating attacks and other mental issues. To supply these patients with the necessary therapy a well structured, attentive follow-up is crucial. A treatment conforming to guidelines as well as individually adapted should be offered to patients when and as required.

This item appears in the following Collection(s)