Lexikometrische Diskursanalyse als Methode der Kritischen Geopolitik am Beispiel des Arabischen Frühlings

DSpace Repository


Dateien:

URI: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:21-opus-66456
http://hdl.handle.net/10900/49787
Dokumentart: Sonstiges
Date: 2012
Source: Global Studies Working Papers of the Tübingen Institute of Geography ; 5
Language: German
Faculty: 7 Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät
Department: Geographie, Geoökologie, Geowissenschaft
DDC Classifikation: 550 - Earth sciences
Keywords: Diskursanalyse , Arabischer Frühling , Geopolitik , Geographie , Tunesien , Tunesien / Revolution
Other Keywords: Lexikometrische Diskursanalyse
License: Publishing license including print on demand
Order a printed copy: Print-on-Demand
Show full item record

Inhaltszusammenfassung:

Die Lexikometrische Diskursanalyse ist Teil einer methodischen Neuorientierung in der Humangeographie, insbesondere der Kritischen Geopolitik. In der vorliegenden Arbeit wird die Methode am Beispiel der Arabischen Revolution angewandt um den Einfluss des vorherrschenden Diskursfeldes auf die Positionierung der Berichterstattung zu analysieren. Zuerst werden die disziplinären und theoretischen Grundlagen erarbeitet, bevor die Methodik der Diskursanalyse und die Funktionen der eingesetzten Lexikometrie-Software AntConc vorgestellt werden. Die praktische Anwendung konzentriert sich auf den Diskurs zur tunesischen Jasminrevolution. Hierbei werden hauptsächlich Presseartikel mit einer auf lexikometrischen Verfahren basierenden Diskursanalyse untersucht. Die Ergebnisse werden mit der Diskussion geopolitischer Leitbilder verknüpft. Dabei wird deutlich, dass in der Berichterstattung bereits etablierte Diskurse im Sinne einer "imagined geographie" als Subtext mitlaufen und so entscheidend zur Konstitution neuer Diskurse und einem "imagined terrain of resistance" beitragen.

Abstract:

Lexicometrical discourse analysis is part of a methodical reorientation in Human Geography, especially in Critical Geopolitcs. In this paper the method is applied on the example of the Arab Spring. The goal is to analyse the influence by the dominating area of discourse on the positioning in media coverage. The disciplinary and theoratical principles will be worked out at first. The next step is the introduction to the method of discourse analysis and the functions of AntConc, a software which automatizes lexicometric procedures. The implementation is focused on the discourse of tunisian Jasmine Revolution, based on german newspaper articles. The results will be related to the discussion of geopolitical doctrines. A subtext in media coverage consisting of established discourses in the meaning of an "imagined geographie" arises thereby. This subtext contributes in a crucial way to newly created discourses an an "imagined terrain of resistance".

This item appears in the following Collection(s)