Evaluation einer multimethodalen Gruppentherapie zur Behandlung kindlicher Insomnie

DSpace Repository

Show simple item record

dc.contributor.advisor Hautzinger, Martin (Prof. Dr.) de_DE
dc.contributor.author Velten-Schurian, Kerstin de_DE
dc.date.accessioned 2012-08-01 de_DE
dc.date.accessioned 2014-03-18T10:25:01Z
dc.date.available 2012-08-01 de_DE
dc.date.available 2014-03-18T10:25:01Z
dc.date.issued 2012 de_DE
dc.identifier.other 369422279 de_DE
dc.identifier.uri http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:21-opus-63641 de_DE
dc.identifier.uri http://hdl.handle.net/10900/49706
dc.description.abstract Ziel der vorliegenden Arbeit war die Evaluation der Wirksamkeit des multimethodalen Gruppenbehandlungssprogramms KiSS bei der Behandlung von Insomnien im Vor- und Grundschulalter mit Hilfe eines randomisierten und kontrollierten Untersuchungsdesigns. Eltern von Kindern mit potentiellen Schlafproblemen wurde eine diagnostische Abklärung der Symptomatik am Psychologischen Institut der Universität Tübingen angeboten. Neunundvierzig Kinder im Vor- und Grundschulalter mit der Diagnose Insomnie nach einem ICSD-II-basierten klinischen Interview kindlicher Schlafstörungen wurden in die Studie eingeschlossen und den Behandlungsbedingungen Schlaftagebuch (ST-Gruppe) und multimethodale Gruppenbehandlung (MGB-Gruppe) zugewiesen. Die ST-Gruppe führte drei Wochen Schlaftagebuch, die MGB-Gruppe nahm am dreiwöchigen Gruppenbehandlungsprogramm KiSS teil. Im Rahmen der Diagnostik vor und nach der jeweiligen Behandlung kamen Schlaftagebücher und ein klinisches Interview zur Erfassung der Diagnose Insomnie zum Einsatz (Elternangaben). Mit Hilfe eines weiteren klinischen Interviews wurde geprüft, ob die Kinder die Kriterien für weitere psychische Störungen erfüllen (Elternangaben). Im Anschluss an die multimethodale Gruppenbehandlung zeigte sich eine signifikante Reduktion der Häufigkeit der Insomniediagnose sowie der Anzahl der verschiedenen im klinischen Interview kindlicher Schlafstörungen erfüllten Insomniesubtypen (z. B. Psychophysiologische Insomnie, Behaviorale Insomnie der Kindheit). Im Anschluss an das Führen des Schlaftagebuchs wurde keine Reduktion der Häufigkeit der Insomniediagnose beobachtet. Die Reduktion der Anzahl erfüllter Insomniesubtypen in der ST-Gruppe wies eine mittlere Effektstärke auf, war statistisch jedoch nicht signifikant. Hinsichtlich der Anzahl der Insomniesymptome (Einschlafprobleme, Durchschlafprobleme, frühmorgendliches Erwachen, schlechte Schlafqualtität) zeigte sich für die MGB-Gruppe eine Abnahme von großer, für die ST-Gruppe eine Abnahme mittlerer Effektstärke. Die stärkere Reduktion in der MGB-Gruppe entsprach einem kleinen Effekt. Keiner der Effekte hinsichtlich der Anzahl der Insomniesymptome war statistisch signifikant. Die im Schlaftagebuch erhobenen Variablen Gesamtdauer nächtlicher Wachepisoden und Aufwachenshäufigkeit nahmen in der MGB-Gruppe signifikant stärker ab als in der ST-Gruppe. Die stärkere Reduktion der Einschlafdauer in der MGB-Gruppe entsprach einem kleinen Effekt, der statistisch nicht signifikant war. Die Behandlungserfolge waren über einen Zeitraum von mindestens sechs Monaten hinweg stabil. Der Behandlungserfolg direkt im Anschluss an die multimethodale Gruppenbehandlung war umso größer, je mehr Verhaltensweisen im Sinne einer guten Schlafhygiene bereits vor Behandlungsbeginn umgesetzt wurden. Je mehr Elternsitzungen besucht wurden, desto höher war die Wahrscheinlichkeit für einen positiven Verlauf über sechs Monate hinweg (dauerhafte Remission der Insomniediagnose oder Remission der Insomniediagnose drei oder sechs Monate nach Abschluss der Behandlung). Die Ergebnisse der vorliegenden Studie bestätigen die Wirksamkeit des multimethodalen Gruppenbehandlungsprogramms KiSS bei der Behandlung von Insomnien im Vor- und Grundschulalter. Das Gruppenbehandlungsprogramm scheint dem Führen eines Schlaftagebuchs hinsichtlich der Reduktion von Insomniesymptomen überlegen zu sein. de_DE
dc.description.abstract The aim of the present study was to evaluate the efficacy of the multimethod group therapy program KiSS for the treatment of childhood insomnia within a randomised controlled study design. Parents of children with sleep problems were offered a diagnostic clarification of the symptomatology. Ninety-four children between the ages of five to ten years diagnosed with insomnia according to an ICSD-II based structured clinical interview were included. They were randomly assigned to the treatment conditions sleep log (SL-group) and multimethod group treatment (MGT-group). The SL-group kept sleep logs over three weeks, the MGT-group participated in the three-week multimethod group therapy program KiSS. Sleep logs and the ICSD-II based structured clinical interview for childhood insomnia were applied within the diagnostic measurement before and after the treatment (parental information). Further mental disorders were assessed through another structured clinical interview (parental information). Following the multimethod group treatment the number of insomnia diagnoses as well as the number of fulfilled insomnia subtypes (e. g. psychophysiological insomnia, behavioral insomnia of childhood) was significantly reduced. Keeping the sleep logs did not lead to a significant reduction of the number of insomnia diagnoses. The reduction of the number of fulfilled insomnia subtypes in the SL-group was medium-sized but not statistically significant. Regarding the number of insomnia symptoms (difficulty initiating or maintaining sleep, waking up too early, poor sleep quality), the MGT-group showed a big-sized reduction while in the SL-group a medium-sized reduction emerged. The interaction (time x treatment condition) corresponded to a small effect. None of the effects regarding the number of insomnia symptoms was statistically significant. Total wake time after sleep onset as well as the number of awakenings after sleep onset assessed via sleep logs showed a significantly greater reduction in the MGT-group than in the SL-group. The bigger reduction of the duration of sleep onset latency in the MGT-group compared to the SL-group corresponded to a small effect which did not reach statistical significance. The treatment effects lasted over a time period of at least six months. The better the sleep hygiene had been before treatment, the more pronounced were the improvements following the multimethod group treatment. The greater the number of attended parental treatment sessions had been, the greater was the probability of a positive course over a time period of six months (permanent remission of the insomnia diagnosis or remission of the insomnia diagnosis three or six months after treatment). The results of the present study seem to confirm the efficacy of the multimethod group therapy KiSS for the treatment of childhood insomnia. The group treatment seems to outplay keeping a sleep log in reducing insomnia symptoms. en
dc.language.iso de_DE de_DE
dc.publisher Universität Tübingen de_DE
dc.rights ubt-podok de_DE
dc.rights.uri http://tobias-lib.uni-tuebingen.de/doku/lic_mit_pod.php?la=de de_DE
dc.rights.uri http://tobias-lib.uni-tuebingen.de/doku/lic_mit_pod.php?la=en en
dc.subject.classification Schlafstörung , Kind , Behandlung , Verhaltenstherapie de_DE
dc.subject.ddc 150 de_DE
dc.subject.other Insomnie de_DE
dc.subject.other Insomnia , Sleep disorder , Children , Treatment , Behavior therapy en
dc.title Evaluation einer multimethodalen Gruppentherapie zur Behandlung kindlicher Insomnie de_DE
dc.title Evaluation of a multimethod group therapy for the treatment of childhood insomnia en
dc.type Dissertation de_DE
dcterms.dateAccepted 2012-07-05 de_DE
utue.publikation.fachbereich Psychologie de_DE
utue.publikation.fakultaet 7 Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät de_DE
dcterms.DCMIType Text de_DE
utue.publikation.typ doctoralThesis de_DE
utue.opus.id 6364 de_DE
thesis.grantor 7 Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät de_DE

Dateien:

This item appears in the following Collection(s)

Show simple item record