Impurity Scattering and Magnetic Field Influence on a Nodal Surface of a d-Wave Superconductor

DSpace Repository


Dateien:

URI: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:21-opus-60660
http://hdl.handle.net/10900/49641
Dokumentart: Dissertation
Date: 2011
Language: English
Faculty: 7 Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät
Department: Physik
Advisor: Schopohl, Nils (Prof. Dr.)
Day of Oral Examination: 2012-02-17
DDC Classifikation: 530 - Physics
Keywords: Hochtemperatursupraleiter , Intermodulation
Other Keywords: Mikroskopische Eilenberger-Theorie , d-Wellen-Supraleiter , Nodale Oberfläche , Born-Näherung , Nichtlinearer Meissner-Effekt
Microscopic Eilenberger theory , d-wave superconductor , Nodal surface , Born approximation , Nonlinear meissner effect
License: Publishing license including print on demand
Order a printed copy: Print-on-Demand
Show full item record

Inhaltszusammenfassung:

In dieser Arbeit untersuchen wir die Oberflächeneigenschaften von d-Wellen Supraleitern. In solchen Supraleitern können gebundene Andreev-Zustände an der Oberfläche entstehen, je nach Orientierung der d-Welle relativ zur Oberflächennormalen. Diese Zustände beeinflussen die Eigenschaften des Supraleiters auf der Längenskala der Kohärenzlänge, der Skala ihrer räumlichen Ausdehnung. Die gebundenen Zustände und damit die Eigenschaften der Oberfläche werden durch ihre Rauhigkeit, Fehlstellen, diffuse Streuung oder externe Magnetfelder beeinflußt. Die folgenden Ergebnisse basieren auf einer selbstkonsistenten Lösung der Eilenberger-Gleichungen. Wir betrachten dabei drei Fälle: Die Anwesenheit von Störstellen, die eines Magnetfeldes und die Kombination dieser beiden. In dieser Arbeit wird der Einfluß der Streuung durch Störstellen im Grenzfall der Born-Näherung betrachtet. Wir zeigen, daß die Streuung an Störstellen bei E=0 nahe der Oberfläche im Vergleich zum bulk deutlich ansteigt, was auf die Andreev-Zustände zurückgeführt werden kann. Dies führt zu einer Verbreiterung der Andreev-Zustände, welche größer ist als die Streurate im bulk erwarten ließe und daher auch zu einer Abnahme des peaks in der lokalen Zustandsdichte bei E=0 führt. Durch den anomalen Meissner-Strom steigt das Magnetfeld an der Oberfläche zunächst an, bevor der normal Meissner-Abschirmeffekt überwiegt und das Magnetfeld exponentiell weggedämpft wird. Der Anstieg des Feldes fällt bei tiefen Temperaturen stärker aus und führt seinerseits zu einem Anstieg des Betrags des magnetischen Vektorpotentials. Dies führt zu einer nichtmonotonen Abhängigkeit des Vektorpotentials an der Oberfläche von der Temperatur. Da das Vektorpotential proportional zur suprafluiden Geschwindigkeit ist, wird die Aufspaltung der peaks in der lokalen Zustandsdichte direkt durch dieses nichtmonotone Verhalten bestimmt. Die Aufspaltung ist sowohl nahe des Nullpunktes als auch nahe der kritischen Temmperatur groß. Entsprechend zeigt auch die Höhe der peaks ein nichtmonotones Verhalten. Als nächsten Schritt betrachten wir die Born-Streuung an Störstellen unter Einfluß eines äußeren Magnetfeldes. Wir zeigen, daß die Höhe des peaks in der lokalen Zustandsdichte an der Oberfläche durch die Streurate stark verringert wird. Die Breite des peaks nimmt ebenfalls mit kleinerer mittlerer freier Weglänge zu. Allerdings ändert sich die Breite der Aufspaltung der peaks kaum. Die gebundenen Andreev Zustände haben auch einen bedeutenden Einfluß auf den nichtlinearen Meissner-Effekt. Der nichtlineare response-Koeffizient im bulk eines d-Wellen Supraleiters im clean limit zeigt bekanntermaßen einen Anstieg bei tiefen Temperaturen gemäß einer 1/T Abhängigkeit. Allerdings zeigen wir, daß der Anteil der Andreev-Zustände an dem nichtlinearen response einer eins durch T hoch drei Abhängigkeit folgt, welche schließlich das 1/T Verhalten bei hinreichend tiefen Temperaturen im bulk dominiert. Wir betrachten ferner die Gesamtinduktion, eine Größe, welche in typischen Intermodulationsexperimenten gemessen wird, und zeigen, daß der Übergang von einem Verhalten, welches vom bulk dominiert wird, zu einem Verhalten, welches von der Oberfläche bestimmt ist, bei relativ hohen Temperaturen stattfindet. Hier ändert sich auch das Vorzeichen des nichtlinearen Koeffizienten. Solche Temperaturen können in Intermodulationsexperimenten leicht erreicht werden. Sie bilden daher eine gute Möglichkeit zur Analyse der gebundenen Andreev-Zustände. Um die Gültigkeit der numerischen Rechnungen zu überprüfen und ein tieferes physikalisches Verständnis zu gewinnen, entwickeln wir ein analytisches Modell.

Abstract:

In the present work the surface of d-wave superconductors is studied. In such superconductors zero-energy Andreev bound states (ABSs) may appear at the surface depending on the orientation of the d-wave with respect to the surface normal. Existence of these states influences the properties of the superconductor on the length scale of the coherence length, the spatial extension of the bound states. Surface roughness, surface disorder, or diffuse scattering as well as an external magnetic field at the surface may affect the bound states and consequently the surface properties. Based on Eilenberger equations we perform self-consistent calculations in three different cases: in the presence of impurities, in the presence of an external magnetic field, and a combination of these two cases. We focus on the influence of bulk impurity scattering in the Born approximation limit. We show that the impurity scattering around zero energy is significantly increased near the surface as compared to the bulk due to the presence of ABSs. This leads to a larger broadening of the ABSs than expected from the scattering rate in the bulk and consequently a decrease of the peak height of the local density of states at zero energy. Due to the anomalous Meissner current flowing at the nodal surface, the magnetic field initially increases before the normal Meissner screening sets in and eventually screens out the magnetic field exponentially. The field increase is stronger at low temperatures and leads to an increase in the modulus of the vector potential towards low temperatures. The result is a nonmonotonous temperature dependence of the vector potential at the surface. Since the vector potential is proportional to the superfluid velocity, the size of the peak splitting in the local density of states is directly influenced by such a behavior of the vector potential. We observe that the splitting is large both for low temperatures and close to the critical temperature. As a result also the peak height has a nonmonotonous temperature dependence. Considering the Born impurity scattering in the presence of an external magnetic field, we show that the peak height in the local density of states at the surface is strongly reduced due to the scattering rate. The peak width also grows with decreasing mean-free path. However, the size of the peak splitting remains almost unaffected. The presence of the surface ABSs also has a significant influence on the nonlinear Meissner effect. The nonlinear response coefficient in the bulk of a d-wave superconductor is known to show an upturn at low temperatures following a 1/T law in a clean system. However we show that the contribution of the surface ABSs to the nonlinear response coefficient follows an inverse T-cube law, which will ultimately dominate. Considering the total inductance, a quantity which actually is probed in typical intermodulation experiments, we show that the crossover from bulk dominated behavior to surface dominated behavior occurs at a comparatively high temperature. Also at this point the nonlinear coefficient changes the sign. Such temperatures are readily available in intermodulation experiments and make them a tool to study surface ABSs. Furthermore, in order to check the validity of the numerical calculations and obtain a physical understanding of the results, we present a model to solve the problem analytically.

This item appears in the following Collection(s)