„Entwicklung und Überprüfung eines Fragebogens zur Erfassung relevanter Therapiebedingungen (FERT)“

DSpace Repository


Dateien:

URI: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:21-opus-47705
http://hdl.handle.net/10900/49396
Dokumentart: Dissertation
Date: 2010
Language: German
Faculty: 7 Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät
Department: Psychologie
Advisor: Hautzinger, Martin (Prof. Dr.)
Day of Oral Examination: 2010-02-10
DDC Classifikation: 150 - Psychology
Keywords: Placebo
Other Keywords: Allgemeine Wirkfaktoren , Fragebogenentwicklung , Psychotherapieforschung , Placebowirkung
Common factors , Questionnaire , Psychotherapy research , Placebo effect
License: Publishing license including print on demand
Order a printed copy: Print-on-Demand
Show full item record

Inhaltszusammenfassung:

Das Ziel der Arbeit bestand in der Konstruktion und Überprüfung eines Fragebogens zur Erfassung allgemeiner Wirkfaktoren in der Psychotherapie, der dazu beitragen soll, die Aussagekraft und damit die Qualität von vergleichenden Psychotherapiestudien zu erhöhen. Grundlegend dafür ist die Annahme, dass sich der Erfolg einer Psychotherapie sowohl auf therapieschulen-spezifische, als auch auf unspezifische bzw. allgemeine Faktoren zurückführen lässt und dass sich die Wirkung dieser Faktoren additiv zusammensetzt (z.B. Stevens et al., 2000). Ausgehend von dieser Grundannahme lässt sich folgern, dass Aussagen über die Auswirkung spezifischer Interventionen auf den Therapieerfolg nur dann getroffen werden können, wenn die Auswirkungen der unspezifischen Faktoren festgestellt bzw. kontrolliert werden können. Da bislang kein adäquates Messinstrument zur Verfügung stand, das zu diesem Zweck hätte eingesetzt werden können, war es das Ziel des dargestellten Projektes, ein neues Instrument zu entwickeln. Ausgehend von Theorien und Modellen zur Wirkungsweise von Psychotherapie wurden, unter Berücksichtigung von empirischen Befunden, die a-priori-Skalen des Fragebogens festgelegt und dazugehörige Items generiert. Eine erste Überprüfung der inhaltlichen Passung der Items, sowie der Fragebogenskalen erfolgte mithilfe einer Expertenbefragung, in welcher die Teilnehmer eine Zuordnung der Ausgangsitems zu den a-priori-Skalen vornahmen. Aufgrund der Ergebnisse dieser Befragung wurde mit einem Itempool von 88 Items die erste Version des Fragebogens zur Erfassung allgemeiner Wirkfaktoren erstellt. Zur Gewinnung von Daten für eine fundierte Itemanalyse und -selektion wurde eine Fragebogenuntersuchung zu einem Messzeitpunkt durchgeführt, an der 220 Patienten teilnahmen, die sich zum Zeitpunkt der Untersuchung in ambulanter Einzeltherapie bei 36 Therapeuten unterschiedlicher Schulenzugehörigkeit befanden. Zur Überprüfung der Fragebogenstruktur und zur Selektion der Items wurde ein mehrstufiges faktorenanalytisches Vorgehen gewählt. Zunächst wurde eine zweistufige explorative Faktorenanalyse (EFA) und im Anschluss eine konfirmatorische Faktorenanalyse (CFA) mit Modellvergleich durchgeführt, in deren Rahmen auch die schrittweise Itemselektion erfolgte. Das abschließende CFA-Modell zeigte einen guten Modellfit und bedeutsame Faktorladungen der Indikatoren, mit hohen, aber akzeptablen Faktorinterkorrelationen. Der endgültige Fragebogen, mit der Bezeichnung „Fragebogen zur Erfassung relevanter Therapiebedingungen“ (FERT), besteht aus insgesamt 31 Items und sechs Skalen, die jeweils eine gute Faktorreliabilität aufweisen.

Abstract:

The aim of the study was the construction and evaluation of a questionnaire for measuring common factors in psychotherapy. The instrument is meant to help augmenting the explanatory power of outcome studies accomplished in the field of psychotherapy. It is based on the assumption that outcome in psychotherapy is the additive product of specific factors and common factors (Stevens et al., 2000). Common or nonspecific factors comprise those “that are not unique to any given intervention, but that occur across a wide range of treatments” (Herbert & Gaudiano, 2005) while specific factors are related to particular treatment methods and theories. According to this assumption it is necessary in psychotherapy studies to control these common factors in order to rule out their impact on the psychotherapy outcome, thus making a clear statement on the efficacy of specific interventions possible. Because there had been no adequate measure for this purpose so far, it was the aim of the posed study to develop such an instrument. Based on theories of psychotherapy process and outcome and empirical findings, the a-priori-scales for the new questionnaire were defined and associated items generated. A first revision of the scales and items was accomplished with the help of an expert rating. According to the results the first version of the questionnaire was compiled, consisting of 88 items scored on a seven-point Likert scale. Data for the item analysis procedures and item selection were collected on a sample of 220 outpatients, who were treated by 36 therapists conducting cognitive-behavioral, psychodynamic or psychoanalytic oriented psychotherapy. The patients had to complete the questionnaire only once. In order to determine the factor structure of the instrument and selecting the most adequate items, a multi-level factor analysis procedure was chosen. First a two-stage exploratory factor analysis (EFA) was carried out, followed by a confirmatory factor analysis (CFA). The confirmatory factor analysis consisted of the comparison between two competing models and a step-by-step item selection. The final model showed a good model fit and significant factor loadings of the indicators. The factor intercorrelations were fairly high, but within acceptable limits. The final version of the questionnaire, called “Fragebogen zur Erfassung relevanter Therapiebedingungen” (FERT), consists of 31 items on six scales, which possess good factor reliabilities.

This item appears in the following Collection(s)