THE SILK ROADS OF THE NORTHERN TIBETAN PLATEAU DURING THE EARLY MIDDLE AGES (FROM THE HAN TO TANG DYNASTY) AS RECONSTRUCTED FROM ARCHAEOLOGICAL AND WRITTEN SOURCES

DSpace Repository


Dateien:

URI: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:21-opus-36284
http://hdl.handle.net/10900/49223
Dokumentart: Dissertation
Date: 2008
Language: English
Faculty: 7 Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät
Department: Ur- und Frühgeschichte
Advisor: Pernicka, Ernst (Prof. Dr.)
Day of Oral Examination: 2008-11-19
DDC Classifikation: 930 - History of ancient world to ca. 499
Keywords: Seidenstraße , Tibet
Other Keywords: Tuyuhun , Tibetisches Plateau , Tang Dynastie
Silk Road , Tibet , Tuyuhun , Tibetan Plateau , Tang Dynasty
License: Publishing license including print on demand
Order a printed copy: Print-on-Demand
Show full item record

Inhaltszusammenfassung:

Die Ausgrabung von Tuyuhun-Tubo (tibetisch) Elitegräbern in Dulan und Delingha der heutigen Qinghai Provinz hat ein Neuschreiben der Geschichte der Seidenstraße des nordwestlichen Chinas, besonders während des 5. bis 8. Jahrhundert n.Chr. notwendig gemacht. Die Doktorarbeit analysiert die Tuyuhun-Tubo Friedhöfe und Gegenstände, die im nördlichen tibetischen Plateau während der letzten Jahrzehnte gefunden worden sind und hat zum Ziel, die komplizierten kulturellen Erscheinungen und Beziehungen entlang der Seidenstraße zu präsentieren und den geografischen Verlauf der Qinghai Seidenstraße zu rekonstruieren. Beobachtungen sowohl der schriftlichen Quellen als auch der archäologischen Funde zufolge, durchlief die Entwicklung der Seidenstraße durch das nördliche tibetische Plateau im wesentlichen drei Phasen: die Periode von Han-Jin (3. Jh. v. Chr. bis 3. Jh. n.Chr.), die frühe Tuyuhun Periode (4. Jh. bis Mitte 7. Jh.) und die letzte Tuyuhun Periode(Tubo Periode) (Mitte 7. Jh. bis 8. Jh.). Die Periode von Han-Jin war die Anfangsphase und die Entwicklung der Routen war auf den östlichen Bereich (He-Huang Gebiet) begrenzt. Nach der Einwanderung von Han Chinesen in dieses neue Gebiet erleichterte die Politik die kulturelle und soziale Transformation von einheimischen Kulturen und ein Prozess der sinicization begann. In der mittleren und der späten Zeit der Östlichen Hanperiode erreichte die lokale Kultur der Han dann ihren Höhepunkt. Während der frühen Tuyuhun Periode erfuhren das zentrale China und seine Westgrenze eine andauernde Verwirrung, welche durch Kriege verursacht wurde, weshalb der Gansu Korridor häufig versperrt war. Nachdem Tuyuhun dieses Gebiet besetzten, entwickelte sich die Qinghai Seidenstraße via dem Qaidam Becken zu einer beispiellos blühenden Route, welche die Ostmächte mit Zentralasien und dem weiteren Westen miteinander verband und seinen ersten Zenit erreichte. Die letzte Tuyuhun Periode (Tubo Periode) bezeugte den zweiten und auch den wohlhabendsten Ausdruck der Qinghai Seidenstraße. Nachdem Tuyuhun durch Tubo angefügt wurde, spielte seine Kommunikation mit der Tang-Dynastie und Zentralasien eine Hauptrolle. Die fremden kulturellen Elemente strömten aus Osten, Norden und Westen ins tibetische Plateau, weshalb dort komplizierte kulturelle Merkmale zu finden sind. Der Handel entlang der Seidenstraße war viel fortgeschrittener als in früheren Perioden, was durch zahlreiche archäologische Funde in Dulan, Delingha und ihren Umgebungen belegt ist. Der weit reichende Einfluss der Qinghai Seidenstraße war möglicherweise der große Beitrag zur tibetischen Kultur.

Abstract:

The excavation of Tuyuhun-Tubo (Tibetan) elite graves in Dulan and Delingha of the modern Qinghai province has necessitated a rewriting of the history of the Silk Road of the northwestern China, especially during 5th - 8th century AD. The dissertation analyses the Tuyuhun-Tubo cemeteries and artifacts found in the northern Tibetan Plateau during the past decades, aiming to presenting the complicated cultural appearance and connections along the Silk Road, and reconstructing the geographical Qinghai Silk Road. Observed from both the written sources and archaeological finds, the development of the Silk Road through the northern Tibetan Plateau experienced basically three phases: the Han-Jin period (3rd century BC - 3rd century AD), the early Tuyuhun period (4th century – mid 7th century) and the latter Tuyuhun period (Tubo period) (mid 7th century - 8th century). The Han-Jin period was the initial phase, and the development of routes was only limited in the eastern section (the He-Huang region). After Han Chinese immigrated to this new territory, the policy facilitated the cultural and social transformation of indigenous cultures, and a process of sinicization started. In the middle and late of the Eastern Han period the local Han culture achieved its climax. During the early Tuyuhun period, the central China and its western frontier experienced a long-lasting chaos caused by warfares, and the Gansu Corridor was often obstructed. After Tuyuhun occupied this region, the Qinghai Silk Road via the Qaidam Basin became an unprecedented flourishing paths connecting the eastern powers with the central Asia and further west, and achieved its first zenith of performance. The latter Tuyuhun period (Tubo period) witnessed the second and also the most prosperous phrase of the Qinghai Silk Road. After Tuyuhun was annexed by Tubo, its communication with Tang Dynasty and Central Asia played a leading role. The foreign cultural elements swarm into Tibetan Plateau from the east, north and west, therefore presented complicated cultural features. The trade along the Silk Road was much more advanced than former periods, which was evidenced by numerous archaeological finds in Dulan, Delingha and their vicinities. The far-reaching influence of the Qinghai Silk Road perhaps was its great contribute to the Tibetan culture.

This item appears in the following Collection(s)