Liao Ceramics between 907 AD and 1125 AD in Northern China

DSpace Repository


Dateien:

URI: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:21-opus-34830
http://hdl.handle.net/10900/49192
Dokumentart: Dissertation
Date: 2008
Language: German
Faculty: 7 Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät
Department: Ur- und Frühgeschichte
Advisor: Prof. Dr. Ernst Pernicka
Day of Oral Examination: 2008-07-09
DDC Classifikation: 930 - History of ancient world to ca. 499
Keywords: Liaodynastie , Keramik , China , Archäologie
Other Keywords: Khitan
Liao , Ceramics , China , Khitan , Archaeology
License: Publishing license excluding print on demand
Show full item record

Inhaltszusammenfassung:

Liao Keramik, die eine charakteristische Form der Kunst darstellt, bildet in ihrer Gesamtheit einen einzigartigen Stil in der Geschichte der chinesischen Keramik und zählen mit ihren charakteristischen Merkmalen und Varianten zu den vorherrschenden nationalen Kunstschätzen. Ein wesentlicher Teil dieser Arbeit betont, dass Liao Keramik, trotz starker Einflüsse chinesischer Techniken, im Wesentlichen einen Khitan nomadischen Charakter beibehält, was ihre Einzigartigkeit und historische Relevanz erklärt. Hauptgegenstand dieser archäologischen Untersuchung ist glasierte Keramik, welche auf dem Territorium des Liao Reiches (907-1125) in Nordchina hergestellt wurde. Ferner basiert die Arbeit auf Liao Keramik, welche aus Gräbern stammt, wobei insgesamt 243 Gräber berücksichtigt wurden, von denen 59 Gräber und Pagoden datiert und 184 undatiert sind. Durch die Datierung der Liao Keramik aus datierbaren Liao Gräbern, in Kombination mit der Typologie der Gräber sowie gefundenen Objekten, war es möglich, auch die undatierbaren Gräber annähernd zu datieren. Hieran anschließend wurden verschiedene Liao Keramikformen aus datierten Gräbern hinsichtlich ihrer Typologie untersucht. In Kombination mit Aspekten der Keramiktechnik und des Keramikdekors konnten dann drei Entwicklungsstadien für die Liao Keramik heraus gearbeitet werden, welche in einer Abfolge von Zeittafeln abgebildet wurden, die dem/der Leser/in ihre Entwicklung auf einen Blick gestattet. Da bislang keine umfassende wissenschaftliche Datenbasis für Liao Keramik zu Datierungszwecken existiert, stellt das Chronologiegerüst dieser Arbeit nunmehr eine überzeugende Referenz für die Identifizierung und Datierung von Museumsfunden und Privatsammlungen dar, welche als Basis für weiterführende, zukünftige Untersuchungen dienen mag.

Abstract:

Constituting a distinct form of artistry, Liao ceramics in their entirety represent a unique style in the history of Chinese ceramics, the characteristics and varieties of which are prominent among the produce of national minorities. It has been an integral part of this study to stress that Liao potteries, despite a strong influence of Chinese techniques, for the most part retain a Khitan nomadic taste, and that it is this unique feature which accounts for their distinctiveness and historical relevance.The research scope of this archaeological study mainly included glazed ceramics which were produced within the territory of the Liao Empire (907-1125) in Northern China. Furthermore, it was based on Liao ceramic materials unearthed from Liao tombs, a total of 243 of which have been taken into account, including 59 datable tombs and pagodas and 184 undatable tombs. Through the dating of Liao ceramics unearthed from datable Liao tombs, combined with the form styles of tombs and other unearthed objects, the undatable tombs can further be roughly dated. Then based on the dating of Liao tombs, typological analyses on different Liao ceramic shapes were thus achieved. Finally, combining these results with aspects of pottery technique and decoration, three stages of development of Liao ceramics could be classified and a number of sequence timetables were generated to convey their evolution to the reader at a glance. Given that no comprehensive scientific database on Liao ceramics has been established to date, this study’s chronological framework represent a highly convincing reference standard for the identification and dating of museum and private collections, which may well serve as the foundation for future studies.

This item appears in the following Collection(s)