Indizierte Prävention der Aufmerksamkeitsdefizit- und Hyperaktivitätsstörung im Vorschulalter

DSpace Repository


Dateien:
Aufrufstatistik

URI: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:21-opus-15661
http://hdl.handle.net/10900/48714
Dokumentart: Dissertation
Date: 2004
Language: German
Faculty: 7 Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät
Department: Sonstige - Informations- und Kognitionswissenschaften
Advisor: Hautzinger, Martin
Day of Oral Examination: 2004-12-15
DDC Classifikation: 004 - Data processing and computer science
Keywords: Aufmerksamkeits-Defizit-Syndrom , Vorschulkind
Other Keywords: exekutive Funktionen , Prävention , Problemlösung , Planungsfähigkeit
ADHD , preschool children , executive functions , prevention, problem solving
License: Publishing license including print on demand
Order a printed copy: Print-on-Demand
Show full item record

Inhaltszusammenfassung:

Hohe Prävalenzraten, Stabilität und negative Prognose begründen die Notwendigkeit einer frühzeitigen Intervention bei Kindern externalisierenden Störungen, von denen ADHD (Attention Deficit and Hyperactivity Disorder) als Vorläufer für andere Verhaltensprobleme bekannt ist. In der vorliegenden Dissertation werden zwei Studien vorgestellt, die die Beeinträchtigungen und Förderungsmöglichkeiten von Vorschulkindern mit prodromalem ADHD untersuchen. In Studie 1 werden aufgrund der Theorie von Barkley (1997) zur Problemlösung erforderliche exekutiver Funktionen: Planungsfähigkeit (Zoo-Spiel), Problemlösestrategien (WCST) und Daueraufmerksamkeit (POD) bei ADHD- frühauffälligen Kindern im Vorschulalter (Alter: MW: 6;1) im Vergleich zu einer unauffälligen Kontrollgruppe (n=40 vs. n=34) verglichen. Es konnte eine signifikante Beeinträchtigung der Daueraufmerksamkeit ADHD frühauffälliger Vorschulkinder festgestellt werden, die für eine unabdingbare Notwendigkeit ihrer frühzeitigen Förderung spricht. Andere exekutive Funktionen haben sich demgegenüber als nicht wesentlich beeinträchtigt erwiesen im Vergleich zu unauffälligen Kindern. In Studie 2 wurde mit einem Teil der Kinder (n=18) ein für Vorschulkinder entwickeltes Präventionsprogramm „PFIFFIK“ (Programm für Individuelle Förderung von Fähigkeiten im Kindesalter), in Anlehnung an Lauth & Schlottke (2002) für die Förderung dieser Fertigkeiten durchgeführt, während die Kontrollgruppe die normale Kindergartenförderung erhielt. Es konnten relevante prä-post-Trainingseffekte bezüglich Daueraufmerksamkeit, nicht aber bei anderen exekutiven Funktionen (Problemlösestrategien und Handlungsplanung) nachgewiesen werden. Methodische und theoretische Aspekte dieser Ergebnisse werden ausführlich diskutiert.

Abstract:

ADHD (Attention Deficit and Hyperactivity Disorder) at preschool children is stable, it has a high prevalence and a negative prognosis and can be concerned to a precursor of other conduct problems. This dissertation contains two studies to investigate the impairments and possibilities of early intervention at preschool children with sub clinical symptoms of ADHD (mean age: 6;1). In study 1 we examined neuropsychological functions: based on Barkley´s theory we hypothesised, that deficits in behavioural inhibition lead to impairments executive functions and cause limited performances in WCST (problem solving) Zoo-Spiel (planning ability) and POD (sustained attention) compared with a control group (n=40 vs. n=34). We could find a significant impairment of sustained attention which justifies the necessity of early intervention at these children. Impairments of other executive functions (planning ability, problem solving) couldn’t be detected by this children compared with the normal control group. In Study 2 a subgroup of the ADHD-high-risk children (n=18) attended a prevention program developed for preschool children, following Lauth & Schlottke (2002). The high- risk control group (n=22) received the normal kindergarten education. The impact of this training on this executive functions was examined. Significant pre-post training effects could be demonstrated in sustained attention but not on executive functions (problem solving and planning ability). Methodical and theoretical aspects of these results are discussed.

This item appears in the following Collection(s)