Wirksamkeit teilstationärer psychiatrisch-psychotherapeutischer Behandlung und ihre Beziehung zum Ausmaß und zur Reduktion der Belastung mit interpersonellen Problemen

DSpace Repository


Dateien:

URI: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:21-opus-11157
http://hdl.handle.net/10900/48558
Dokumentart: PhDThesis
Date: 2003
Language: German
Faculty: 7 Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät
Department: Sonstige - Informations- und Kognitionswissenschaften
Advisor: Hautzinger, Martin
Day of Oral Examination: 2003-11-26
DDC Classifikation: 150 - Psychology
Keywords: Psychotherapie , Evaluation , Interpersonaler Konflikt
Other Keywords: Psychotherapieevaluation , Psychiatrische Tagesklinik , Interpersonelle Probleme , Inventar zur Erfassung interpersoneller Probleme
Evaluation of Psychotherapie , psychiatric dayhospital treatment , interpersonal problems , Inventory of interpersonal problems
License: http://tobias-lib.uni-tuebingen.de/doku/lic_ubt-nopod.php?la=de http://tobias-lib.uni-tuebingen.de/doku/lic_ubt-nopod.php?la=en
Show full item record

Inhaltszusammenfassung:

In der vorliegenden Studie wird eine Beziehung zwischen interpersonellen Problemen und psychopathologischen Beschwerden über die Überprüfung von Hypothesen zur Wirksamkeit und Prognose teilstationärer psychiatrisch-psychotherapeutischer Behandlung beschrieben. Ziel ist eine empirische Annäherung an das spezifische psychotherapeutische Setting teilstationärer Behandlung, dem eine besondere Kompetenz in der Förderung sozialer Fähigkeiten zugeschrieben wird. Es werden die Fragen geprüft, dass sich bei Patienten einer psychiatrisch-psychotherapeutischen Tagesklinik die Reduktion interpersoneller Probleme in der Wirksamkeit teilstationärere Behandlung niederschlägt und dass Patienten mit hoher Belastung mit interpersonellen Problemen gut von teilstationärer Behandlung profitieren. In die naturalistische Studie werden 135 Patienten einbezogen, darunter 54 mit der Diagnose Persönlichkeitsstörung, 37 mit schizophrenen Erkrankungen, 27 mit depressiven Störungen und 17 Angst- und Anpassungsstörungen. Die Behandlungen finden in einer psychiatrisch-psychotherapeutischen Tagesklinik mit 30 Therapieplätzen statt und weisen eine durchschnittliche Behandlungsdauer von 70,7 Tagen auf. Es werden die Instrumente Symptom Checkliste (SCL-90-R), Inventar zur Erfassung interpersoneller Probleme (IIP), Global Assessment of Funktion (GAF) und der Fragebogen zur Patientenzufriedenheit (ZUF-8) eingesetzt. Zur praxisnahen Formulierung der Relevanz interpersoneller Probleme für die psychotherapeutische Behandlung wird eine Kategorisierung der Patienten im Sinne einer bedeutsamen oder fehlenden Reduktion allgemeiner psychopathologischer Beschwerden (SCL-90-R) in „statistisch signifikant Verbesserte“ (72 Patienten) und „statistisch nicht signifikant Verbesserte“ (63 Patienten) durchgeführt. Während teilstationärer psychiatrisch-psychotherapeutischer Behandlung zeigt sich eine signifikante Reduktion allgemeiner psychopathologischer Beschwerden und interpersoneller Probleme wie auch eine Verbesserung des globalen psychosozialen Funktionsniveau. Über eine multiple Regressionsanalyse bestätigt sich das Ausmaß interpersoneller Probleme bei Behandlungsbeginn als Prädiktor der Reduktion allgemeiner psychopathologischer Beschwerden. Patienten, die sich verbessern, sind bei Behandlungsbeginn charakterisiert durch höhere interpersonelle Probleme gegenüber Nicht-Verbesserten. Die interpersonellen Probleme verändern sich bei den Verbesserten bedeutsam unterschiedlich gegenüber den Nicht-Verbesserten. Verbesserte weisen eine bedeutsame Reduktion auf (Nicht-Verbesserte weisen keine Veränderung auf), mit dem Ergebnis bedeutsam geringerer interpersoneller Probleme bei Behandlungsende gegenüber den Nicht-Verbesserten. Ebenso steht das Verhältnis interpersoneller Probleme zu allgemeinen psychopathologischen Beschwerden („I-S“ Index) mit dem Behandlungsergebnis in einem signifikanten Zusammenhang. Es werden für die Diagnosegruppen Persönlichkeitsstörungen, schizophrene und depressive Störungen praxisnahe Resultate dargestellt, welche spezifischen interpersonellen Problembereiche eng mit der Reduktion allgemeiner psychopathologischer Beschwerden zusammenhängen und somit psychotherapeutisch herausragend beachtenswert wie auch erreichbar sind. Insgesamt bestätigt sich in dieser Studie die Kompetenz des teilstationären psychiatrisch-psychotherapeutischen Settings in der Förderung sozialer Kompetenz. Die Reduktion interpersoneller Probleme wird im teilstationären Setting auch für Patienten mit einem geringen psychosozialen Funktionsniveau ermöglicht und ist zentral für den Therapieerfolg.

Abstract:

This study is describing the relation between interpersonal problems and psychopathological symptoms over the examination of hypothesis on effectiveness and prognosis of psychiatric-psychotherapeutic dayhospital treatment. Aim is a empirical approximation at the specific psychotherapeutic setting of dayhospital treatment. As a manifestation of the specific setting appeared the support of social and interpersonal competence. This is so far confirmed by empirical research. On this basis has been formulated in this study the hypothesis, that patients shows a reduction in the level of interpersonal problems in the effect of dayhospital treatment and that patients with a high level of interpersonal problems profit well from dayhospital treatment. In a naturalistic study which included 135 patients 54 were diagnosed with personality disorder, 37 with schizophrenia, 27 with depressive disorder and 17 with anxiety and adjustment disorder. The treatments take place in a psychiatric-psychotherapeutic dayhospital with 30 places available and shows 70,7 days as the average time needed for. The instruments Symptom checklist (SCL-90-R), Inventory of interpersonal problems (IIP), Global assessment of function (GAF) and the german adaptation of the client satisfaction questionnaire (CSQ) have been used. For a formulation related to the practice of the relevance of interpersonal problems for psychotherapeutic treatment there has been a grouping of the patients on the basis of the global psychopathological symptoms in “statistical significance improved” (72 patients) and “statistical not significance improved” (63 patients). During psychiatric-psychotherapeutic dayhospital treatment appeared a significant reduction of global psychopathological symptoms (SCL-90-R) and interpersonal problems (IIP) and a significant improvement in the level of global psychosocial functioning. A multiple analysis of regression confirmed the level of interpersonal problems at the beginning of the treatment as a prediction of the outcome, the reduction of the global psychopathological symptoms. Improved patients have been characterised at the beginning of the treatment with a higher level of interpersonal problems compared with unimproved patients. The level of interpersonal problems changed significantly different between improved and unimproved patients during psychiatric-psychotherapeutic dayhospital treatment. Improved patients show a significant reduction of interpersonal problems (unimproved patients show unchanged interpersonal problems), resulting in a significant lower level of interpersonal problems compared with unimproved patients at the end of treatment. In the same way the proportion of interpersonal problems to global psychopathological symptoms („I-S“ Index) is significantly related with the outcome. For the diagnostic groups personality disorder, schizophrenia and depressive disorder have been describing results, which specific interpersonal problems are significantly related to the reduction of the global psychopathological symptoms. This interpersonal problems are appearing as important for the psychotherapeutic treatment. This study has confirmed the competence of the psychiatric-psychotherapeutic dayhospital treatment with the support of social competence.

This item appears in the following Collection(s)