Hypnotherapie bei Nikotinabusus

DSpace Repository


Dateien:
Aufrufstatistik

URI: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:21-opus-10407
http://hdl.handle.net/10900/48540
Dokumentart: Dissertation
Date: 2003
Language: German
Faculty: 7 Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät
Department: Sonstige - Informations- und Kognitionswissenschaften
Advisor: Revenstorf Dirk
Day of Oral Examination: 2003-07-23
DDC Classifikation: 150 - Psychology
Keywords: Drogenabhängigkeit / Nicotin , Raucherentwöhnung , Hypnose , Hypnotherapie
Other Keywords: Suchttherapie , Raucherentwöhnung , Hypnose für Gruppen , Nutzung der klienteneigenen Ressourcen
addiction therapy , smoking cessation therapy , grouphypnosis , ressource oriented therapeutic approach
License: Publishing license including print on demand
Order a printed copy: Print-on-Demand
Show full item record

Inhaltszusammenfassung:

Seit einigen Jahren zeichnet sich bezüglich der Bewertung der negativen Auswirkungen des Rauchens eine Wende ab: Die gesellschaftliche Akzeptanz des Rauchens ist drastisch gesunken. Eine Folge dieser Neubewertung ist die vermehrte Nachfrage nach effektiven Entwöhnungsbehandlungen für dafür bereite Raucher, die den Entzug ohne professionelle Hilfe nicht bewältigen. Im Rahmen der vorliegenden Studie wurde ein hypnotherapeutisches Entwöhnungsprogramm konzipiert und evaluiert, welches auf die Ressourcen der Klienten fokussiert und daher ohne die Verwendung aversiver Suggestionen auskommt sowie unterschiedliche Therapiekonzepte bei gleichzeitiger Berücksichtigung der physiologischen Suchtkomponente kombiniert.

Abstract:

During the last years the acceptance for smoking in our society decreased dramatically. As a consequence there is a increasing demand for effectiv smoking-cessation-therapy for smokers who are willing to quit smoking but not able to do so without professional help. In this article we give a report on a hypnotherapeutic smoking-cessation-therapy and present the concept and evaluation. The programme focuses on the clients resources and thus does not use aversive suggestions. Furthermore it combines different therapeutic concepts and accounts for physiological components of the addiction as well.

This item appears in the following Collection(s)