Schwermetallmonitoring mittels transgener Hefen

DSpace Repository


Dateien:
Aufrufstatistik

URI: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:21-opus-3772
http://hdl.handle.net/10900/48267
Dokumentart: Sonstiges
Date: 2001
Source: http://barolo.ipc.uni-tuebingen.de/biosensor2001/
Language: German
Faculty: 7 Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät
Department: Sonstige - Chemie und Pharmazie
DDC Classifikation: 540 - Chemistry and allied sciences
Keywords: Biosensor , Schwermetall , LacZ , Saccharomyces cerevisiae
Other Keywords: Schwermetallmonitoring
Other Contributors: Gauglitz, Günter
License: xmlui.dri2xhtml.METS-1.0.item-dc-rights_value_ubt-nopod
Show full item record

Inhaltszusammenfassung:

Schwermetallionen spielen bei der Reinigung von Abwässern der Galvanik-Industrie eine entscheidende Rolle. Hier muss die Abwasserbehandlung mit Verfahren gekoppelt sein, die diese toxischen Metallionen vom Abwasser trennen. Dazu ist eine kontinuierliche Messung der spezifischen Verbindungen, d.h. der Schwermetallionen-Konzentration, essentielle Voraussetzung, um mit möglichst geringem Materialeinsatz einen optimalen Reinigungseffekt zu erzielen. Für solche Messungen wird derzeit vor allem die Atomadsorptionsspektrometrie eingesetzt, die zwar sehr exakt, aber auch sehr kostenintensiv ist und nur die absoluten und nicht die biologisch verfügbaren Konzentrationen an Schwermetallbelastungen misst. Zunehmend besteht daher die Forderung nach Messsystemen, die durch eine schnelle, kostengünstige und umweltschonende Schadstofferfassung, speziell von Schwermetallionen, charakterisiert ist, bei der der apparative Aufwand möglichst gering sein soll. Diese Forderungen erfüllen Biosensoren, die durch den Einsatz von gentechnisch veränderten Mikroorganismen, speziell Hefen, auch für solche Aufgabenstellungen genutzt werden können.

This item appears in the following Collection(s)