Telomeraseaktivität auf nukleinsäuremodifizierten Sensoroberflächen

DSpace Repository

Show simple item record

dc.contributor Fraunhofer Institut für Biomedizischen Technik, AG Molekulare Bioanalytik de_CH
dc.contributor Institut für Physikalische und Theoretische Chemie de_DE
dc.contributor.author Schmidt, Peter M. de_DE
dc.contributor.author Scheller, F. W. de_DE
dc.contributor.author Bier, Frank F. de_DE
dc.contributor.other Gauglitz, Günter de_DE
dc.date.accessioned 2001-11-12 de_DE
dc.date.accessioned 2014-03-18T10:09:23Z
dc.date.available 2001-11-12 de_DE
dc.date.available 2014-03-18T10:09:23Z
dc.date.issued 2001 de_DE
dc.identifier.other 09944500X de_DE
dc.identifier.uri http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:21-opus-3525 de_DE
dc.identifier.uri http://hdl.handle.net/10900/48242
dc.description.abstract Es wird gezeigt, daß durch die Anwendung von Faseroptik und Evaneszentfeldtechnologie, die Erfassung von Enzymaktivität in Echtzeit ermöglicht wird. Der Einbau der einzelnen Desoxyribonukleotide in die immobiliserte DNA wird so quantitativ erfaßt. Der Einfluß der Immobilisierung auf die Aktivität wird diskutiert. DNA-Polymerasen eignen sich sehr gut für diese kinetischen Studien, da das „An-“ und „Abschalten“ der Aktivität durch Entzug und Zugabe der Nukleotide gesteuert werden kann. Die katalytische Reaktion kann in beobachtbare Teilschritte wie Binden des Subtrates und Bilden des Produktes, zerlegt werden. Die Telomerase ist ein DNA-modifizierendes Enzym, deren Aufgabe darin besteht, die stabilisierenden Enden der Chromosomen, die Telomere, zu verlängern. Ihre Aktivität in „normal“ wachsenden Zellen ist in der Regel sehr gering. Dies führt zu einem ständigem Verkürzen der Telomere bei Zellteilung. Die Zelle „altert“. Bei Unterschreiten einerbestimmten Länge der Telomere wird der Zelltodeingeleitet. In entartet wachsenden Zellen, wie z. B. Tumorzellen wurde hingegen eine hohe Aktivität der Telomerase beobachtet, die somit der Verkürzung der Telomere entgegenwirkt und deren programmierten Zelltot verhindert. Diese Beobachtung liess einen Zusammenhang zwischen Cancerogenität und der Telomeraseaktivität als Marker vermuten. Basierend auf dieser Überlegung wurden verschiedene Tests basierend auf Einbau von radioaktiv-markierten Nukleotiden und PCR als Amplifizierungsschritt in den letzten Jahren entwickelt. Ziel dieses Projektes ist es, die Telomeraseaktivität in Echtzeit und ohne Amplifizierungsschritt an festphasen-immobilisierten Oligonukleotiden zu messen. de_DE
dc.language.iso de_DE de_DE
dc.publisher Universität Tübingen de_DE
dc.rights ubt-nopod de_DE
dc.rights.uri http://tobias-lib.uni-tuebingen.de/doku/lic_ubt-nopod.php?la=de de_DE
dc.rights.uri http://tobias-lib.uni-tuebingen.de/doku/lic_ubt-nopod.php?la=en en
dc.subject.classification Biosensor , Telomerase de_DE
dc.subject.ddc 540 de_DE
dc.title Telomeraseaktivität auf nukleinsäuremodifizierten Sensoroberflächen de_DE
dc.type Sonstiges de_DE
dc.date.updated 2010-02-10 de_DE
utue.publikation.fachbereich Sonstige - Chemie und Pharmazie de_DE
utue.publikation.fakultaet 7 Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät de_DE
dcterms.DCMIType Text de_DE
utue.publikation.typ report de_DE
utue.opus.id 352 de_DE
utue.publikation.source http://barolo.ipc.uni-tuebingen.de/biosensor2001/ de_DE

Dateien:
Aufrufstatistik

This item appears in the following Collection(s)

Show simple item record