Antizipation von Fußballtorhütern - Untersuchung zur Konzeption einer kognitiven Leistungsdiagnostik im Kontext der sportwissenschaftlichen Talentforschung

DSpace Repository


Dateien:
Aufrufstatistik

URI: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:21-opus-69862
http://hdl.handle.net/10900/48021
Dokumentart: Dissertation
Date: 2013
Language: German
Faculty: 6 Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät
Department: Sportwissenschaft
Advisor: Höner, Oliver (Prof. Dr.)
Day of Oral Examination: 2013-08-14
DDC Classifikation: 796 - Athletic and outdoor sports and games
Keywords: Antizipation , Leistungsdiagnostik , Torwart , Fußball , Talentförderung
Other Keywords: Fußballtorhüter , Reaktionszeitparadigma
Anticipation , Soccer-Goalkeeper , Performance diagnostics , Temporal occlusion paradigm , Reaction time paradigm
License: Publishing license excluding print on demand
Show full item record

Inhaltszusammenfassung:

Die Antizipation ist ein höherer kognitiver Prozess, der oftmals notwendig ist, damit Torhüter unter Zeitdruck einen Torschuss erfolgreich abwehren können. Sie stellte den zentralen Untersuchungsgegenstand der Dissertation dar, deren Zielstellung drei große Säulen umfasste: 1) Aufarbeitung theoretischer Grundlagen der für die Antizipation im sportlichen Kontext relevanten Bereiche, 2) Darstellung und Diskussion des Forschungsstands hinsichtlich Talentforschung, methodischer Herangehensweisen zur Erfassung von Antizipation und empirischer, inhaltlicher Erkenntnisse sowie 3) Durchführung einer eigenen empirischen Studie zur Konzeption und Evaluation einer kognitiven Leistungsdiagnostik für Fußballtorhüter. Im Rahmen der empirischen Untersuchung standen inhaltliche Analysen des Antizipations- und Blickverhaltens (behaviorale und kognitive Ebene) sowie die Entwicklung und testtheoretische Überprüfung eines Diagnostikinstruments im Mittelpunkt. Mittels des Rahmenmodells des „Expert Performance Approach“ (Ericsson & Smith, 1991) wurde eine zweiteilige Laboruntersuchung konzipiert, in der den Probanden Stimulusvideos mit Torschüssen auf Großbildleinwand gezeigt wurden, anhand derer sie die Schussrichtung des Balles per Tasterdruck vorhersagen mussten. Die Videos zeigten Torschüsse aus vier unterschiedlich komplexen Situationen (1:0 mit Schuss eines ruhenden Balles, 1:0 mit Schuss aus dem Dribbling, 1:1 und 2:2). In Teilstudie 1 brachen die Videos zu unterschiedlichen Zeitpunkten ab (temporal occlusion Paradigma), in Teilstudie 2 bestimmten die Probanden den Zeitpunkt ihrer Antwort und damit den Videoabbruch selbst (Reaktionszeitparadigma). In beiden Teilstudien wurden neben der Antizipationsleistung die Blickbewegungen der Probanden per Eye Tracking System erfasst. Als Probanden (n=76) fungierten Landesverbandsauswahltorhüter der U15 und U18 sowie Torhüter verschiedener Alters- und Leistungsklassen aus dem Großraum Tübingen. Die Reliabilitätsanalysen der beiden Teilstudien ergaben eindeutig, dass sich das Reaktionszeitparadigma für einen zukünftigen Einsatz als Leistungsdiagnostik besser eignet. Bzgl. der inhaltlichen Ergebnisse zeigte sich zudem, dass die eingesetzte Untersuchungsmethode einen großen Einfluss auf die Resultate besaß. Auf behavioraler Ebene konnte nachgewiesen werden, dass sich die Antizipationsleistung mit steigendem Informationsgehalt verbessert, dass die Schussseite besser zu antizipieren ist als die Schusshöhe und dass die Antizipationsleistung von der Situationskomplexität abhängt. Gruppenvergleiche konnten sehr konstant einen Antizipationsvorteil der erfahreneren Torhüter nachweisen. Auf kognitiver Ebene wurden Differenzen im Blickverhalten zwischen korrekt und falsch antizipierten Schüssen gefunden, die Abhängigkeit des Blickverhaltens von der Situationskomplexität bestätigt sowie ebenfalls Altersgruppenunterschiede festgestellt. Das Standbein des Schützen wurde als relevantestes Areal für eine korrekte Antizipation identifiziert. Eine weitere zentrale inhaltliche Erkenntnis lag darin, dass die in der Forschungsliteratur berichteten Befunde aus Elfmeterstudien nicht problemlos auf komplexere Situationen übertragbar sind. Als Fazit kann festgehalten werden, dass mit dem Setting von Teilstudie 2 der Grundstein dafür gelegt wurde, um nach Umsetzung einiger Modifikationen ein geeignetes Instrument zu erhalten, das als kognitive Leistungsdiagnostik für Fußballtorhüter eingesetzt werden könnte. Literatur Ericsson, K.A. & Smith, J. (1991). Toward a general theory of expertise: prospects and limits. Camb-ridge: Cambridge Univ. Press.

Abstract:

Anticipation is a higher cognitive process, which is necessary for goalkeepers to parry shots under time pressure. Anticipation is the central objective of the thesis. The aim of the thesis contained three large areas: 1) summary of the theoretical foundations of anticipation-relevant fields in sport specific contexts, 2) description and discussion of the current state of talent research, methodical approaches for capturing anticipation and empirical and content findings as well as 3) an empirical study with the aim to design and evaluate a cognitive performance diagnostics for soccer-goalkeepers. Focus of the empirical study was the analysis of the anticipation and the gaze behaviour (on behavioural and cognitive level) as well as the development and examination of the test quality criteria of the performance diagnostics. Based on the “Expert Performance Approach” (Ericsson & Smith, 1991) a two-part laboratory study was designed, where the participants had to anticipate the shot direction on a large display screen from videos with goal-shots. The videos showed goal-shots from four different complex situations (1:0 with shot of a static ball, 1:0 with shot after dribbling, 1:1 and 2:2). In sub-study 1 the temporal occlusion-paradigm was used, in sub-study 2 the reaction time-paradigm. In both sub-studies, the anticipation-performance and the gaze movement via eye-tracking-system were recorded. The participants (n=76) were goalkeepers from U15 and U18 regional association teams and goalkeepers of different age and performance levels from Tübingen. The analyses of reliability of both sub-studies showed clearly that the response time-paradigm is more eligible for a future use as a performance diagnostics. Regarding the content analyses, it could be showed that the results are influenced by the research method. On the behavioural level, it could be detected that the anticipation performance increased with rising information contents and that the horizontal shooting direction is easier to anticipate compared to the vertical direction and finally, that the anticipation performance depends on the situation complexity. Group comparisons could detect consistently a better anticipation performance for more experienced goalkeepers. On the cognitive level, differences in gaze behaviour between correct and wrong anticipated shots were found. Furthermore, the dependency of the gaze behaviour from the situation complexity was detected and experience-based differ-ences were found. The non-kicking leg of the shooter was identified as the most anticipation-relevant area. Another central conclusion was that the findings in the literature, which are based primary on penalty situations, could not be transferred to more complex situations without problems. In summary, it can be stated that with the experimental setting of sub-study 2 the foundation is laid to receive – after a few modifications – an eligible instrument, which can be used as a cognitive performance diagnostic for soccer-goalkeepers. References Ericsson, K.A. & Smith, J. (1991). Toward a general theory of expertise: prospects and limits. Camb-ridge: Cambridge Univ. Press.

This item appears in the following Collection(s)