Integrationsschub durch gemeinsame Aussenbeziehungen? Über die Grenzen eines außenpolitischen Konsens der Neun

DSpace Repository


Dateien:

URI: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:21-opus-68303
http://hdl.handle.net/10900/48005
Dokumentart: (wissenschaftlicher) Artikel
Date: 1977
Source: Europäische Schriften des Instituts für Europäische Politik, Bd. 46/47, 1977, Europa Union Verl., S. 117-142
Language: German
Faculty: 6 Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät
Department: Politikwissenschaft
DDC Classifikation: 320 - Political science
Keywords: Außenpolitik , Europäische Union
License: Publishing license excluding print on demand
Show full item record

Inhaltszusammenfassung:

Aus dem Bericht des belgischen Ministerpräsidenten Tindemans über die Europäische Union , für ihn „ein neuer Abschnitt auf dem Weg zur Einigung Europas, die nur das Ergebnis eines kontinuierlichen Prozesses sein kann " , läßt sich deutlich herauslesen, welche Bedeutung Tindemans den Außenbeziehungen der Neun für den Integrationsprozeß zuschreibt. Bereits in seinem Begleitschreiben an seine Kollegen im Europäischen Rat führt Tindemans aus: „Die Bemühungen um eine gemeinsame Haltung zu den großen weltpolitischen Problemen und die Konzertierung in Fragen unserer Sicherheit sind Voraussetzung einer Politik der Wahrung unserer Identität. Für Europa sind sie unerlässliche Grundlagen für die Schaffung einer besseren Welt . " Das einleitende Kapitel seines Berichts ist der Versuch einer Bestandsaufnahme dessen, was die Völker der Neun vom vereinten Europa erwarten.

This item appears in the following Collection(s)