"Voelklein schwer zu begreifen ..." Friedrich Theodor Vischer und die Schwaben

DSpace Repository


Dateien:
Aufrufstatistik

URI: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:21-opus-65961
http://hdl.handle.net/10900/47980
Dokumentart: (wissenschaftlicher) Artikel
Date: 1989
Source: Stuttgarter Arbeiten zur Germanistik Nr. 230, Bd. 5, 1989, Akademischer Verl., S. 55-63
Language: German
Faculty: 6 Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät
Department: Empirische Kulturwissenschaft
DDC Classifikation: 400 - Language and Linguistics
Keywords: Vischer, Friedrich Theodor von , Schwaben , Volk
License: Publishing license excluding print on demand
Show full item record

Inhaltszusammenfassung:

77 Jahre alt war Friedrich Theodor Vischer, als er - im Jahr 1884 - sein kleines schwaebisches Lustspiel "Nicht Ia" veroeffentlichte . 1 ) Der Titel zielt auf die Zeugnisnote, die der Herr Dekan Kleramle von seinem kuenftigen Schwiegersohn erwartet; der junge Vikar, der die Dekanstochter liebt, bringt es zwar nur auf IIa , aber in den Wirren der 48er Revolution bewaehrt er sich so, dass schliesslich auch der alte Pfarrer nachgibt: mit seinem "Meitwege!" (meinetwegen) endet das Spiel . Es ist ein anspruchsloses Theaterstuecklein; aber die Szenerie eines schwaebischen Pfarrhauses mit dem gestrengen Herrn, der Angst vor seiner eigenen Sentimentalitaet hat, mit der aufgeschlossenen Pfarrfrau , der pfiffigen Pfarrerstochter, dem schuechternen Vikar, der putzwuetigen Dienstmagd - diese Szenerie ist trefflich eingefangen und verlebendigt in der genauen Vermittlung des Dialekts , wobei Vischer vor allem dem gehobenen Honoratiorenschwaebisch manche Pointe abgewinnt.

This item appears in the following Collection(s)