Essays on Human Capital Development in Latin America and Spain

DSpace Repository


Dateien:

URI: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:21-opus-60172
http://hdl.handle.net/10900/47891
Dokumentart: Dissertation
Date: 2009
Language: English
Faculty: 6 Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät
Department: Wirtschaftswissenschaften
Advisor: Baten, Jörg (Prof. Dr.)
Day of Oral Examination: 2010-02-25
DDC Classifikation: 330 - Economics
Keywords: Humankapital , Bildung , Lateinamerika , Karibik , Spanien , Ungleichheit
Other Keywords: Bildungsdisparitäten
Human capital , Age heaping , Numeracy , Education , Gender disparities in education
License: Publishing license including print on demand
Order a printed copy: Print-on-Demand
Show full item record

Inhaltszusammenfassung:

Diese Dissertation betrachtet die Humankapitalentwicklung in der Iberischen Welt. Sowohl Lateinamerika als auch Spanien stehen zwar im Zentrum neuerer Studien, empirische Untersuchungen, insbesondere für Lateinamerika und die Karibik, in diesem Themenbereich sind jedoch begrenzt. Die langfristige Humankapitalentwicklung in der Neuen Welt und Spanien blieb somit bislang unklar. Um diese Lücke zu schließen werden Ergebnisse zur langfristigen Humankapitalentwicklung dargestellt und analysiert. Hierbei kann die Humankapitalentwicklung für einige Länder bis ins 17. Jahrhundert zurück verfolgt werden. Zur Messung von Humankapital werden zwei unterschiedliche Indikatoren herangezogen: Bildung und Gesundheit. Um Bildung zu approximieren, wird die Zahlenfähigkeit („numeracy“) anhand von Altersrundungen („age heaping“) in Volkszählungen analysiert. Hierbei wird der Anteil der Bevölkerung, der in der Lage war das genaue statt eines ungefähren Alters anzugeben, berechnet. Damit ist dies ein Indikator für eine grundlegende, sehr einfache Zahlenfähigkeit, die aber Voraussetzung ist um weiter fortgeschrittene Fähigkeiten zu entwickeln. Gesundheit wird anhand der Körpergröße gemessen, die wiederum Informationen über den Ernährungsstatus und das Krankheitsumfeld während der Kindheit gibt. Die kumulative Dissertationsschrift beinhaltet 4 Forschungspapiere sowie ein Kapitel zur ausführlichen Erläuterung der angewendeten Methode. Kapitel 2 erörtert die zugrunde liegende Methode detailliert. Kapitel 3 und 4 untersuchen allgemeine Tendenzen in der Humankapitalentwicklung in Lateinamerika und der Karibik. Kapitel 5 und 6 konzentrieren sich dagegen auf spezifischere Fragen bezüglich der Entwicklung in einzelnen Ländern, nämlich Spanien und Peru. Diese Studien erlauben eine detailliertere Betrachtung der ökonomischen und sozialen Verhältnisse die Humankapital beeinflussen können.

Abstract:

This dissertation scrutinizes the development of human capital in the Iberian world. Although both, Latin America and Spain, have been the focus of new recent studies, empirical evidence is still scarce, especially for the Latin American and Caribbean region. Broad trends of long-term human capital development in the New World and in Spain therefore have remained unclear until now. The thesis therefore aims at filling in the void. It presents human capital estimates in the long run for the Iberian world. Human capital development can be traced back to the 17th century for a number of Latin American countries. For this purpose it uses two indicators of human capital, education and health. To measure education, the thesis employs the age heaping technique which calculates the share of people who were able to report their exact age rather than a rounded age, in population enumerations. This is an indicator of basic numeracy, which is a precondition for developing more advanced skills. Health is approximated by adult height, which gives information on the nutritional status and the disease environment during childhood. The thesis comprises six chapters of which four manuscripts, partly co-authored, are intended for publication. To put the methodology applied in the papers in a broader context, chapter 2 gives a detailed overview of the age heaping methodology applied to approximate numerical abilities in Latin America and Spain. It presents the underlying concepts and ideas more thoroughly than it is possible in the methodology section of the papers. Chapters 3 and 4 examine general tendencies in the development of human capital in the Iberian world. Chapter 5 and 6 focus on more specific questions concerning its development in particular countries, namely Spain and Peru. These studies allow an in depth-study of the economic and social circumstances influencing human capital.

This item appears in the following Collection(s)