Der Partizipative Haushalt und der Wandel, der ihn trägt: Hintergründe, Akteure, theoretische Konzepte. Der Erfolg der partizipativen Kommunalpolitik von Porto Alegre, Brasilien, im Kontext neuer Vorstellungen von Entwicklung und Demokratie

DSpace Repository


Dateien:
Aufrufstatistik

URI: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:21-opus-58907
http://hdl.handle.net/10900/47879
Dokumentart: Dissertation
Date: 2011
Language: German
Faculty: 6 Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät
Department: Politikwissenschaft
Advisor: Boeckh, Andreas (Prof. Dr.)
Day of Oral Examination: 2011-08-01
DDC Classifikation: 320 - Political science
Keywords: Partizipation , Politische Beteiligung , Direkte Demokratie , Modernisierungstheorie , Human Development Index , Brasilien , Arbeiterpartei
Other Keywords: Demokratietheorie
Participation , Political Participation , Direct Democracy , Democratic Theory , Modernization Theory , Brazil
License: Publishing license including print on demand
Order a printed copy: Print-on-Demand
Show full item record

Inhaltszusammenfassung:

Der Partizipative Haushalt von Porto Alegre stellte eine politische Innovation dar, die von vielen Wissenschaftler/-innen als Erweiterung der Demokratie betrachtet wurde. Mit seinem partizipativ-deliberativem Charakter war er eine Institution, die die Beteiligung der Bevölkerung an den lokalen politischen Entscheidungen zu Investitionen innerhalb der Stadt ermöglichte. Die vorliegende Arbeit beschäftigt sich mit den Fragen: 1) welche die Hintergründe der Einführung (und Weiterführung) des Partizipativen Haushalts in Brasilien waren, 2) welche Akteure warum daran beteiligt waren, und 3) wie die Einbindung des Partizipativen Haushalts in das bestehende politische System war. Um diese Fragen zu beantworten, wird vor dem Hintergrund von Theorien zu Modernisierung, sozialen Bewegungen und Demokratie eine umfangreiche Analyse zu politischer und gesellschaftlicher Entwicklung in Brasilien, zum Aufkommen und zur Entwicklung der Akteure, sowie der subjektiven Ansichten zu Konflikten und Komplementarität zum repräsentativen System vorgenommen. Als Basis für die Analyse dienen Daten zur menschlichen Entwicklung und zu Wahlergebnissen in Brasilien, Rio Grande do Sul und Porto Alegre, das nachzeichnen historischer Entwicklung im Land und bei den Akteuren, sowie zahlreiche Interviews, die vor Ort mit unterschiedlichen Beteiligten (Mitglieder des Rats des Partizipativen Haushalts, Mitglieder der lokalen Regierung und Stadtverwaltung, Stadtparlamentarier/-innen, u.a.) durchgeführt wurden. Die Arbeit zeigt, wie vielschichtig die Einflüsse sind, die die Einführung und den Erfolg des Orçamento Participativo von Porto Alegre prägten. Die Ergebnisse der Forschung führen nicht zuletzt zu neuen Erkenntnissen bezüglich der Logiken, die dem Partizipationsgedanken zugrunde liegen, sowie zu interessanten Einsichten, wie Partizipation real gelebt wird und welche Rückschlüsse zu den theoretischen Grundlagen gezogen werden können.

Abstract:

The Participatory Budget of Porto Alegre was a political innovation, seen by many political and social scientists as enhancement of democracy. With its participatory-deliberative character, it was an institution that allowed citizens to participate in the political decision-making process concerning investments of the city. This thesis examines three main questions: 1) Which was the background of the implementation (and the consolidation) of the Participatory Budget, 2) Which actors were involved and why, and 3) How was the integration of the Participatory Budget in the representative system. The analysis of these questions is embedded in a frame of Modernization, Social Movement and Democratic Theories. The thesis presents evidence on social and political development in Brazil, Rio Grande do Sul and Porto Alegre, the emergence and development of Interests of the actors involved, and subjective views on conflicts and complementarities to the existing political system. The analysis is based on data on Human Development and electoral results, historical developments in Brazil and many interviews that were done on the spot with members of the Participatory Budget Council, members of the local city council, members of the local parliament, etc.). The thesis shows that the influences of the implementation, consolidation and expansion of the Participatory Budget are very complex. The results lead to new insights regarding the logics of the idea of participation and how participation is actually lived.

This item appears in the following Collection(s)